Wiedergeburt eines Klassikers: Monkey Island SE ist da

Wiedergeburt eines Klassikers: Monkey Island SE ist da

Wiedergeburt eines Klassikers: Monkey Island SE ist da
In der vergangenen Nacht hat LucasArts die Neuauflage The Secret of Monkey Island: Special Edition veröffentlicht. Guybrushs Wiederkehr wurde mit hochauflösender Comicgrafik, neuem Soundtrack, englischer Sprachausgabe und integriertem Hilfesystem ausgestattet. Deutschsprachige Untertitel sind ebenfalls zuschaltbar.

Bisher kann das Spiel für den PC in Deutschland nur über Steam gekauft werden, was 8,99 Euro kostet. Wer Vorbehalte gegen Valves Download-Dienst hat, schaut zumindest im deutschsprachigen Raum noch in die Röhre: Zwar wird die Special Edition auch über Direct2Drive angeboten, von Deutschland aus darf man dort aber nicht einkaufen. Konsolenspieler erhalten den Titel über Xbox Live Arcade für 800 Points.

Benutzer-Kommentare

Einfach mal alle 3 Jahre 300 Euro in den PC investieren und man hat keine Probleme.
realchris
  • 18.07.09    
  • 21:59   

Einfach mal alle 3 Jahre 300 Euro in den PC investieren und man hat keine Probleme.

 
@ @Markus - danke ich hab's jetzt gesehen -)) Da sind mir wohl in meinem RSS Aggregator ein paar Headlines durchgerutscht *g*
Danke, mea culpa

PS: Naja in Zeiten wo wir von SSE 4.2 reden braucht man glaube ich über ein System mit nicht mal SSE 2 wohl nicht mehr viel Worte verlieren ... Ich weiß bei manchen sitzt der Geldbeutel eng und für alte Spiele taugt das ganz gut, aber für ein paar hundert Euro lässt sich da ein Upgrade-System zusammenstellen was um einiges weiter vorne liegt ... Über sowas wie lautstarke energiefressende P4 (und vergleichbare CPUs) sollte man heutzutage wirklich nicht mehr nachdenken.
Markus
  • 18.07.09    
  • 19:07   

@ @Markus - danke ich hab's jetzt gesehen -)) Da sind mir wohl in meinem RSS Aggregator ein paar Headlines durchgerutscht *g*
Danke, mea culpa

PS: Naja in Zeiten wo wir von SSE 4.2 reden braucht man glaube ich über ein System mit nicht mal SSE 2 wohl nicht mehr viel Worte verlieren ... Ich weiß bei manchen sitzt der Geldbeutel eng und für alte Spiele taugt das ganz gut, aber für ein paar hundert Euro lässt sich da ein Upgrade-System zusammenstellen was um einiges weiter vorne liegt ... Über sowas wie lautstarke energiefressende P4 (und vergleichbare CPUs) sollte man heutzutage wirklich nicht mehr nachdenken.

 
Das Problem wird wohl die fehlende SSE2 Unterstützung sein.
Zumindest läuft es bei mir und bei allen anderen mit diesem Prozessor Typ auch nicht.
http://tiny.cc/steamforum
zweisechsachtfünf
  • 18.07.09    
  • 10:28   

Das Problem wird wohl die fehlende SSE2 Unterstützung sein.
Zumindest läuft es bei mir und bei allen anderen mit diesem Prozessor Typ auch nicht.
http://tiny.cc/steamforum

 
Der Konkurrent zum P4 3Ghz ist ein mit etwa 2,3 Ghz taktender Athlon XP 3000+/3200+ gewesen. Der Athlon64 ist der Nachfolger des Athlon XP.

Wobei, so ganz stimmt das auch nicht: http://www.hardwarezone.com/articles/view.php?id=845&cid=2&pg=26

Der P4 in Sachen Performance vorne. Um wieviel, kommt auch immer auf die Anwendung an.
Svenc
  • 18.07.09    
  • 04:04   

Der Konkurrent zum P4 3Ghz ist ein mit etwa 2,3 Ghz taktender Athlon XP 3000+/3200+ gewesen. Der Athlon64 ist der Nachfolger des Athlon XP.

Wobei, so ganz stimmt das auch nicht: http://www.hardwarezone.com/articles/view.php?id=845&cid=2&pg=26

Der P4 in Sachen Performance vorne. Um wieviel, kommt auch immer auf die Anwendung an.

 
Wenn das Programm nicht den Prozessortyp abfragt, müsste sich das Spiel theoretisch starten lassen. An fehlender Technologie kanns kaum liegen. Der Konkurrent zum P4 3Ghz ist ein mit etwa 2,3 Ghz taktender Athlon XP 3000+/3200+ gewesen. Der Athlon64 ist der Nachfolger des Athlon XP.

Wäre auch hier wie eine Reise zurück in die 90er: Damals gab es durchaus Programme, die auf dem Pentium-Äquivalent von AMD oder Cyrix nicht liefen. Aber wer heute noch mit einem Athlon XP-System unterwegs ist, dessen Rechner ist mindestens mal 4 Jahre alt...
Svenc
  • 18.07.09    
  • 03:58   

Wenn das Programm nicht den Prozessortyp abfragt, müsste sich das Spiel theoretisch starten lassen. An fehlender Technologie kanns kaum liegen. Der Konkurrent zum P4 3Ghz ist ein mit etwa 2,3 Ghz taktender Athlon XP 3000+/3200+ gewesen. Der Athlon64 ist der Nachfolger des Athlon XP.

Wäre auch hier wie eine Reise zurück in die 90er: Damals gab es durchaus Programme, die auf dem Pentium-Äquivalent von AMD oder Cyrix nicht liefen. Aber wer heute noch mit einem Athlon XP-System unterwegs ist, dessen Rechner ist mindestens mal 4 Jahre alt...

 
Leider nicht Kompatibel mit Athlon XP Prozessoren...
zweisechsachtfünf
  • 17.07.09    
  • 22:22   

Leider nicht Kompatibel mit Athlon XP Prozessoren...

 
Ähm, es gab eine News dazu vor ein paar Tagen - sogar mit ziemlich heftiger Diskussion. -)
@Markus
  • 17.07.09    
  • 19:02   

Ähm, es gab eine News dazu vor ein paar Tagen - sogar mit ziemlich heftiger Diskussion. -)

 
@Cyphox: ja kennt man zB von Sierra und ihren Adventure-Boxen, deshalb auch die Frage allerdings muss ich sagen jein, eine Portierung kann mitunter schon um einiges besser sein wenn sie vom Hersteller selbst bzw. anhand sämtlicher originaler Dokumentation/Quellen gemacht wird. ScummVM ist da eh näher dran als DOSBox weil DOSBox ja ein ganzes virtuelles Betriebssystem mit rumschleppt und mit den Zeitzyklen immer noch etwas manuellen Eingriff bedarf. Aber auch ScummVM - so super es ist - ist nur über Jahre durch Reverse Engineering entstanden und es gibt noch keinen Titel, bei dem sich die Entwickler 100Prozent Kompatibilität angeben trauen (gut, mag übertriebene Vorsicht sein oder es gibt technische Gründe).

@sid6581: Danke für die tolle und detailierte Info - da habe ich wohl was verschlafen! Ist das dann quasi ein alter Hut? Weil mich hat eigentlich gewundert, dass die Veröffentlichung der alten Adventures auf Steam keine Newsbeitrag hier wert war. Von den LucasArts-Sammler-Boxen in unseren Breitengraden hat man zumindest damals nur gelesen, dass es die alten Spiele (DOS) waren und somit keine wirkliche Neuauflage bzw. nichts was Besitzer der Originale gebräucht hätten (von Talkie-Versionen abgesehen). An eine Variante mit Windows Executables kann ich mich bei uns nicht erinnern.
Markus
  • 17.07.09    
  • 18:15   

@Cyphox: ja kennt man zB von Sierra und ihren Adventure-Boxen, deshalb auch die Frage allerdings muss ich sagen jein, eine Portierung kann mitunter schon um einiges besser sein wenn sie vom Hersteller selbst bzw. anhand sämtlicher originaler Dokumentation/Quellen gemacht wird. ScummVM ist da eh näher dran als DOSBox weil DOSBox ja ein ganzes virtuelles Betriebssystem mit rumschleppt und mit den Zeitzyklen immer noch etwas manuellen Eingriff bedarf. Aber auch ScummVM - so super es ist - ist nur über Jahre durch Reverse Engineering entstanden und es gibt noch keinen Titel, bei dem sich die Entwickler 100Prozent Kompatibilität angeben trauen (gut, mag übertriebene Vorsicht sein oder es gibt technische Gründe).

@sid6581: Danke für die tolle und detailierte Info - da habe ich wohl was verschlafen! Ist das dann quasi ein alter Hut? Weil mich hat eigentlich gewundert, dass die Veröffentlichung der alten Adventures auf Steam keine Newsbeitrag hier wert war. Von den LucasArts-Sammler-Boxen in unseren Breitengraden hat man zumindest damals nur gelesen, dass es die alten Spiele (DOS) waren und somit keine wirkliche Neuauflage bzw. nichts was Besitzer der Originale gebräucht hätten (von Talkie-Versionen abgesehen). An eine Variante mit Windows Executables kann ich mich bei uns nicht erinnern.

 
Sämtliche Lucas Arts-Titel wurden auf Windows portiert. Dies wurde bereits vor einigen Jahren von Aaron Giles gemacht, in folgenden Posts schreibt er etwas darüber:

http://www.aarongiles.com/scumm/
http://www.aarongiles.com/?p=241

Auch LucasArts selber hat das über Twitter bestätigt:

The classic adventure games don't use SCUMMVM or DosBox, instead they all have self-running executables for Windows.

Mit ein paar wenigen Anpassungen wären diese Versionen allerdings auch unter ScummVM lauffähig, dies wird allerdings vorerst aus rechtlichen Erwägungen nicht gemacht.
sid6581
  • 17.07.09    
  • 14:58   

Sämtliche Lucas Arts-Titel wurden auf Windows portiert. Dies wurde bereits vor einigen Jahren von Aaron Giles gemacht, in folgenden Posts schreibt er etwas darüber:

http://www.aarongiles.com/scumm/
http://www.aarongiles.com/?p=241

Auch LucasArts selber hat das über Twitter bestätigt:

The classic adventure games don't use SCUMMVM or DosBox, instead they all have self-running executables for Windows.

Mit ein paar wenigen Anpassungen wären diese Versionen allerdings auch unter ScummVM lauffähig, dies wird allerdings vorerst aus rechtlichen Erwägungen nicht gemacht.

 
Die ganzen Doom-Titel etc von id software laufen in steam über dosbox. bei den lucas arts dingern weiss ichs net. bei gog.com laufen die ebenfalls über dosbox/scummvm. auch der einfachste weg, ne richtige windowsportierung is eigentlich überflüssig
Cyphox
  • 17.07.09    
  • 14:29   

Die ganzen Doom-Titel etc von id software laufen in steam über dosbox. bei den lucas arts dingern weiss ichs net. bei gog.com laufen die ebenfalls über dosbox/scummvm. auch der einfachste weg, ne richtige windowsportierung is eigentlich überflüssig

 
ganz nett für zwischendurch...

@markus: the dig scheint, eine windows portierung erlebt zu haben, lässt sich über windows (bzw über steam) ganz normal starten!
wurscht
  • 17.07.09    
  • 14:14   

ganz nett für zwischendurch...

@markus: the dig scheint, eine windows portierung erlebt zu haben, lässt sich über windows (bzw über steam) ganz normal starten!

 
Hmm muss ich auch noch machen :-) (kaufen *g*)

Andere Frage, aber related , hat jemand von Euch auch mal eines der alten Adventures wie zB The Dig von Steam gekauft? (siehe Ankündigung letzter LA-Newsletter)

Mich würde interessieren, wie sie das technisch hingebogen haben bei den ganzen DOS-Titeln. Haben die da eine ScummVM oder DOSBox verbaut oder haben die wirklich eine eigene Windows Engine für den Steam-Vertrieb gebaut?
Markus
  • 17.07.09    
  • 14:01   

Hmm muss ich auch noch machen :-) (kaufen *g*)

Andere Frage, aber related , hat jemand von Euch auch mal eines der alten Adventures wie zB The Dig von Steam gekauft? (siehe Ankündigung letzter LA-Newsletter)

Mich würde interessieren, wie sie das technisch hingebogen haben bei den ganzen DOS-Titeln. Haben die da eine ScummVM oder DOSBox verbaut oder haben die wirklich eine eigene Windows Engine für den Steam-Vertrieb gebaut?

 
Also ich habs Mittwoch schon bei Steam kaufen und laden können, aber wir wollen ja nicht kleinlich sein. :D
Teddy
  • 17.07.09    
  • 12:37   

Also ich habs Mittwoch schon bei Steam kaufen und laden können, aber wir wollen ja nicht kleinlich sein. :D

 
@nitocris: Natürlich, sorry. Hab's ergänzt.
DasJan
  • 17.07.09    
  • 11:47   

@nitocris: Natürlich, sorry. Hab's ergänzt.

 
habe es mir auch über XBLA gezogen und ich muß sagen es gefällt mir euch richtig gut....
Onkel111
  • 17.07.09    
  • 11:32   

habe es mir auch über XBLA gezogen und ich muß sagen es gefällt mir euch richtig gut....

 
nicht nur über steam, auch über XBLA (360 online download dienst) für 800 microsoft points (=10 euro).

und zwar seit mittwoch :-)

es lohnt sich!
nitocris
  • 17.07.09    
  • 11:16   

nicht nur über steam, auch über XBLA (360 online download dienst) für 800 microsoft points (=10 euro).

und zwar seit mittwoch :-)

es lohnt sich!

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.