Anzeige
Zack & Wiki im Test

Zack & Wiki im Test

  • 17.03.2008   |  
  • 19:30   |  
  • Von Jan "DasJan" Schneider    
Die aktuellen Nintendo-Plattformen werden für Adventurefans von Monat zu Monat interessanter. Kürzlich hat Nintendo Capcoms aktuelles Abenteuer Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros für die Wii veröffentlicht, dem wir jetzt einen Testbericht widmen. Der Titel ist zwar recht neuartig, richtet sich aber klar an Fans des Genres, die lieber Probleme lösen, als sie zu erschießen.

Benutzer-Kommentare

Wie es in den Wald hereinschallt, so schallt es heraus.
Ich bin genauso freundlich geblieben wie mein Gegenüber, der Vorurteile vorgeworfen hat.

Der Vorwurf war insofern absolut unberechtigt, als ich ja auch geschrieben habe, daß mir derartige Konsolenspiele sogar gefallen!
Das macht sie aber trotzdem nicht unbedingt automatisch zu Adventure.

Was mit dem Einsammeln von Gegenständen gemeint war, sollte wohl jedem, der auch mal ein bißchen nachdenkt, klar sein. Aber Hauptsache, Kontra geben. :-/

Na, diskutiert ihr schön weiter....
Jens
  • 19.03.08    
  • 14:30   

Wie es in den Wald hereinschallt, so schallt es heraus.
Ich bin genauso freundlich geblieben wie mein Gegenüber, der Vorurteile vorgeworfen hat.

Der Vorwurf war insofern absolut unberechtigt, als ich ja auch geschrieben habe, daß mir derartige Konsolenspiele sogar gefallen!
Das macht sie aber trotzdem nicht unbedingt automatisch zu Adventure.

Was mit dem Einsammeln von Gegenständen gemeint war, sollte wohl jedem, der auch mal ein bißchen nachdenkt, klar sein. Aber Hauptsache, Kontra geben. :-/

Na, diskutiert ihr schön weiter....

 
Wie waere es damit, einfach freundlich zu bleiben, anstatt hier andere Kommentatoren so anzugehen. Ich gebe dir absolut Recht, dass Zack & Wiki viele typische Eigenschaften von Konsolenspielen hat, aber was du geschrieben hast, war mindestens missverstaendlich (du hast jedenfalls nicht vom Einsammeln von *gleichartigen* Gegenstaenden geschrieben und auch vom Sterben statt von der Notwendigkeit, Levelteile zu wiederholen). Ich finde, so was kann man auch klarstellen, ohne gleich persoenlich zu werden.

Im Uebrigen: Musste man bei Gobliiins nicht auch Levelteile wiederholen, wenn man zwischendrin abgebrochen hat? OK, da konnte man nicht sterben. Was ist mit Penumbra?
DasJan_aufArbeit
  • 19.03.08    
  • 11:38   

Wie waere es damit, einfach freundlich zu bleiben, anstatt hier andere Kommentatoren so anzugehen. Ich gebe dir absolut Recht, dass Zack & Wiki viele typische Eigenschaften von Konsolenspielen hat, aber was du geschrieben hast, war mindestens missverstaendlich (du hast jedenfalls nicht vom Einsammeln von *gleichartigen* Gegenstaenden geschrieben und auch vom Sterben statt von der Notwendigkeit, Levelteile zu wiederholen). Ich finde, so was kann man auch klarstellen, ohne gleich persoenlich zu werden.

Im Uebrigen: Musste man bei Gobliiins nicht auch Levelteile wiederholen, wenn man zwischendrin abgebrochen hat? OK, da konnte man nicht sterben. Was ist mit Penumbra?

 
> In normalen Adventures kann man nie sterben?

Habe ich das irgendwo erwähnt und behauptet? Typische voreilige Reaktion von einem, der nicht richtig liest, 8832. -)
Das komplette Wiederholen von Missionen kommt in Adventures so nicht vor! (Minimal ein kleiner Abschnitt, wenn man vergessen hat, zu speichern.)

> In normalen Adventures sammelst du keine Gegenstände ein?

Aber nicht das routinemäßige Einsammeln von gleichartigen Gegenständen und Boni wie in Jump-&Run-Spielen. Und das habe ich gemeint!
Auch hier gilt: richtig lesen und nachdenken!
Jens
  • 19.03.08    
  • 11:12   

> In normalen Adventures kann man nie sterben?

Habe ich das irgendwo erwähnt und behauptet? Typische voreilige Reaktion von einem, der nicht richtig liest, 8832. -)
Das komplette Wiederholen von Missionen kommt in Adventures so nicht vor! (Minimal ein kleiner Abschnitt, wenn man vergessen hat, zu speichern.)

> In normalen Adventures sammelst du keine Gegenstände ein?

Aber nicht das routinemäßige Einsammeln von gleichartigen Gegenständen und Boni wie in Jump-&Run-Spielen. Und das habe ich gemeint!
Auch hier gilt: richtig lesen und nachdenken!

 
> Die sind Wahnsinn, oder Jan?

Vom Ansatz her hat mir das sehr gefallen, aber letztendlich hatte das Level mehr Potenzial. Wieso musste man da zum Beispiel mehrfach mit demselben Gegenstand dasselbe machen, nur auf verschiedenen Bildern? Unnoetige Raetselwiederholung.

Besser fand ich da das Spukhaus mit dem grossen Spiegel. Da musste man schoen um die Ecke denken.
DasJan_aufArbeit
  • 18.03.08    
  • 16:43   

> Die sind Wahnsinn, oder Jan?

Vom Ansatz her hat mir das sehr gefallen, aber letztendlich hatte das Level mehr Potenzial. Wieso musste man da zum Beispiel mehrfach mit demselben Gegenstand dasselbe machen, nur auf verschiedenen Bildern? Unnoetige Raetselwiederholung.

Besser fand ich da das Spukhaus mit dem grossen Spiegel. Da musste man schoen um die Ecke denken.

 
Aber das Levelsystem, Sterben, Mission wiederholen, Einsammeln von Gegenständen, Münzen und Boni hören sich für mich eher nach dem typischen Konsolen-Spiel an als nach einem Adventure.

In normalen Adventures kann man nie sterben? In normalen Adventures sammelst du keine Gegenstände ein?

Typische Vorurteile, Jens. Dabei ist Zack & Wiki eines der beesten echten Adventure seit langer Zeit. Ich sage nur: Die Bilder-Rätsel in Barbaros Schloss. Die sind Wahnsinn, oder Jan?
8832
  • 18.03.08    
  • 14:57   

Aber das Levelsystem, Sterben, Mission wiederholen, Einsammeln von Gegenständen, Münzen und Boni hören sich für mich eher nach dem typischen Konsolen-Spiel an als nach einem Adventure.

In normalen Adventures kann man nie sterben? In normalen Adventures sammelst du keine Gegenstände ein?

Typische Vorurteile, Jens. Dabei ist Zack & Wiki eines der beesten echten Adventure seit langer Zeit. Ich sage nur: Die Bilder-Rätsel in Barbaros Schloss. Die sind Wahnsinn, oder Jan?

 
Myst hat ja auch eine richtige Handlung und richtige Rätsel, die in die Spielewelt integriert sind, insofern ist es auch ein Adventure.
The 7th Guest würde ich persönlich aber auch eher als Puzzlespiel sehen.

Zum Spiel hier: Ok, ok, ihr habt mich überzeugt. -)
Aber das Levelsystem, Sterben, Mission wiederholen, Einsammeln von Gegenständen, Münzen und Boni hören sich für mich eher nach dem typischen Konsolen-Spiel an als nach einem Adventure.
(Was übrigens nicht schlechtes sein muß. Ich liebe Rayman 2 und Beyond Good and Evil . :-) ).
Jens
  • 18.03.08    
  • 14:36   

Myst hat ja auch eine richtige Handlung und richtige Rätsel, die in die Spielewelt integriert sind, insofern ist es auch ein Adventure.
The 7th Guest würde ich persönlich aber auch eher als Puzzlespiel sehen.

Zum Spiel hier: Ok, ok, ihr habt mich überzeugt. -)
Aber das Levelsystem, Sterben, Mission wiederholen, Einsammeln von Gegenständen, Münzen und Boni hören sich für mich eher nach dem typischen Konsolen-Spiel an als nach einem Adventure.
(Was übrigens nicht schlechtes sein muß. Ich liebe Rayman 2 und Beyond Good and Evil . :-) ).

 
Myst und 7th Guest sind eigentlich auch nur Puzzlespiele.
Bei denen hat sich allerdings noch niemand beschwert, dass sie als Adventures eingestuft werden...
Ozzie
  • 18.03.08    
  • 07:17   

Myst und 7th Guest sind eigentlich auch nur Puzzlespiele.
Bei denen hat sich allerdings noch niemand beschwert, dass sie als Adventures eingestuft werden...

 
Also Adventure würde ich das Spiel nicht nennen. Eher eine Rätselsammlung, da es in seperate Abschnitte unterteilt und eigentlich kaum Story vorhanden ist.

Nichtsdestotrotz ist es ein schönes Spiel und die späteren Rätsel haben's schon in sich. Das Schlimmste ist eigentlich, dass man sterben kann und gerade für Highscorejäger nervig, da man wirklich peinlich genau und auf Anhieb die Rätsel lösen muss um die höchste Punktzahl zu bekommen.
Hans im Schuh
  • 18.03.08    
  • 00:53   

Also Adventure würde ich das Spiel nicht nennen. Eher eine Rätselsammlung, da es in seperate Abschnitte unterteilt und eigentlich kaum Story vorhanden ist.

Nichtsdestotrotz ist es ein schönes Spiel und die späteren Rätsel haben's schon in sich. Das Schlimmste ist eigentlich, dass man sterben kann und gerade für Highscorejäger nervig, da man wirklich peinlich genau und auf Anhieb die Rätsel lösen muss um die höchste Punktzahl zu bekommen.

 
Ja, ist ein richtiges P&C Adventure, das einzige, was ungewöhnlich ist, sind die kompakten Abschnitte. Nix Hüpfspiel.

Negative Sackgassen sind mir selber eigentlich keine aufgefallen, die paar, die es gibt, bemerkt man sofort, so dass man nicht weiter rätselt, und das Neustarten einer Mission empfand ich nie als sehr stöhrend, eher fordernd.

keine Story finde ich nicht richtig. Die Handlung ist doch nett und witzig und auch wenn sie sich am Anfang etwas rar macht, so kommt sie doch später gut in Fahrt.
Adven
  • 17.03.08    
  • 22:05   

Ja, ist ein richtiges P&C Adventure, das einzige, was ungewöhnlich ist, sind die kompakten Abschnitte. Nix Hüpfspiel.

Negative Sackgassen sind mir selber eigentlich keine aufgefallen, die paar, die es gibt, bemerkt man sofort, so dass man nicht weiter rätselt, und das Neustarten einer Mission empfand ich nie als sehr stöhrend, eher fordernd.

keine Story finde ich nicht richtig. Die Handlung ist doch nett und witzig und auch wenn sie sich am Anfang etwas rar macht, so kommt sie doch später gut in Fahrt.

 
Jens, wenn du es noch nie in Videoformat gesehen hast sag lieber nichts, natürlich ist das ein Adventure, sogar ein Point and Click Adventure- nur leider hats keine Story :D Also 82 is scho a bissl wenig Janni )
ark4869
  • 17.03.08    
  • 20:46   

Jens, wenn du es noch nie in Videoformat gesehen hast sag lieber nichts, natürlich ist das ein Adventure, sogar ein Point and Click Adventure- nur leider hats keine Story :D Also 82 is scho a bissl wenig Janni )

 
Mit einem Jump & Run hat das nichts zu tun. Man kann nicht mal springen. Und rennen auch nicht. ) Vom Gameplay her hat es wesentlich mehr mit klassischen Adventures gemein als Fahrenheit, In Memoriam oder eXperience112.
DasJan
  • 17.03.08    
  • 20:29   

Mit einem Jump & Run hat das nichts zu tun. Man kann nicht mal springen. Und rennen auch nicht. ) Vom Gameplay her hat es wesentlich mehr mit klassischen Adventures gemein als Fahrenheit, In Memoriam oder eXperience112.

 
Das mag sicherlich ein nettes Spiel sein, gehört aber offensichtlich nicht hierher, da es kein echtes Adventure ist.

Nach dem Text ist dies eigentlich eher ein 3D-Jump&Run-Spiel mit neuartiger Steuerung und etwas mehr Interaktion als sonst üblich.
Mit einem Adventure (klassisch oder nicht klassisch) hat das Ganze eigentlich weniger zu tun.

(Es wqäre wohl höchstens für die Rubrik Über den Tellerrand geeignet gewesen. Schließlich ist Portal auch dort gelandet und das Spiel hat im Gegensatz zu diesem hier wenigstens eine Handlung und kniffelige Rätsel.)
Jens
  • 17.03.08    
  • 20:19   

Das mag sicherlich ein nettes Spiel sein, gehört aber offensichtlich nicht hierher, da es kein echtes Adventure ist.

Nach dem Text ist dies eigentlich eher ein 3D-Jump&Run-Spiel mit neuartiger Steuerung und etwas mehr Interaktion als sonst üblich.
Mit einem Adventure (klassisch oder nicht klassisch) hat das Ganze eigentlich weniger zu tun.

(Es wqäre wohl höchstens für die Rubrik Über den Tellerrand geeignet gewesen. Schließlich ist Portal auch dort gelandet und das Spiel hat im Gegensatz zu diesem hier wenigstens eine Handlung und kniffelige Rätsel.)

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.