Wie steht es um den Adventure-Markt?

Wie steht es um den Adventure-Markt?

  • 14.03.2004   |  
  • 22:23   |  
  • Von Jan "DasJan" Schneider    
LucasArts hat seine Entscheidung, Sam & Max 2 einzustellen, mit der schlechten wirtschaftlichen Situation auf dem Adventuremarkt begründet. Wir haben uns gefragt, wieso dann gerade dieses Jahr wieder so viele hochkarätige Titel erscheinen sollen und sowohl Publisher als auch Entwickler um eine Stellungnahme gebeten. Was Revolution Software, White Bird Productions, dtp, Ubisoft und bhv darüber denken lest ihr ab sofort in unserem neuen Adventuremarkt-Feature.
Kommentare

29

Benutzer-Kommentare

Toller Artikel, ich finde das Feature zum Adventure-Markt sehr gut. Hätte mich nur gefreut, von noch mehr Firmen Meinungen zu lesen, aber dafür könnt ihr ja nix, wenn die nicht antworten. Und ich fand die Grafik schön und auch das Fazit passend.

MfG

Christian
Christian
  • 21.03.04    
  • 18:25   

Toller Artikel, ich finde das Feature zum Adventure-Markt sehr gut. Hätte mich nur gefreut, von noch mehr Firmen Meinungen zu lesen, aber dafür könnt ihr ja nix, wenn die nicht antworten. Und ich fand die Grafik schön und auch das Fazit passend.

MfG

Christian

 
also wenn euch dreamcatcher antwortet, bevor ich von denen eine rückmeldung bezüglich meiner anfrage kriege, sind die bei mir unwiderruflich unten durch!

hat von euch schon jemand etwas im online dreamcatcher store bestellt? nicht im europäischen, der ja nicht mal virtuell existiert, im amerikanischen. versandkosten in die schweiz: 60 US$. für ein spiel von 19.99 US$. Haben die die Preisschilder vertauscht?! Das kann doch nicht sein.
grin
  • 15.03.04    
  • 22:24   

also wenn euch dreamcatcher antwortet, bevor ich von denen eine rückmeldung bezüglich meiner anfrage kriege, sind die bei mir unwiderruflich unten durch!

hat von euch schon jemand etwas im online dreamcatcher store bestellt? nicht im europäischen, der ja nicht mal virtuell existiert, im amerikanischen. versandkosten in die schweiz: 60 US$. für ein spiel von 19.99 US$. Haben die die Preisschilder vertauscht?! Das kann doch nicht sein.

 
The Adventure Company ist ein Dreamcatcher-Label und die haben nicht nur Adventures, sondern z.B. auch Painkiller (guckt euch mal die Demo an, ist witzig :) ). Da haben wir natürlich auch nachgefragt, aber noch keine Antwort bekommen.
DasJan
  • 15.03.04    
  • 20:19   

The Adventure Company ist ein Dreamcatcher-Label und die haben nicht nur Adventures, sondern z.B. auch Painkiller (guckt euch mal die Demo an, ist witzig :) ). Da haben wir natürlich auch nachgefragt, aber noch keine Antwort bekommen.

 
Also mir ist die Collage auch nicht gerade angenehm ins Auge gestochen )

Meine Mängelliste:
- Das LA-Logo ist schlecht zu erkennen, hat viele Kompressionsartefakte und empfinde ich farblich auch nicht gerade super. Zu unscheinbar.
- Die 4 Köpfe sind von der Idee gut, aber von der Umsetzung schwach: während der Westerner und Nico fast fusionieren, ist Kate sehr schlecht freigestellt. Die Kontraste/Farben hätten homogener gestaltet werden können.
- Die Euro-Noten im Hintergrund habe ich erst auf dem zweiten Blick als solche erkannt. Da gibt es bessere Geldnoten-Pics.

Das war jetzt mein Senf...tschuldigt, aber man hatte ja danach gefragt. :)
gardener
  • 15.03.04    
  • 20:06   

Also mir ist die Collage auch nicht gerade angenehm ins Auge gestochen )

Meine Mängelliste:
- Das LA-Logo ist schlecht zu erkennen, hat viele Kompressionsartefakte und empfinde ich farblich auch nicht gerade super. Zu unscheinbar.
- Die 4 Köpfe sind von der Idee gut, aber von der Umsetzung schwach: während der Westerner und Nico fast fusionieren, ist Kate sehr schlecht freigestellt. Die Kontraste/Farben hätten homogener gestaltet werden können.
- Die Euro-Noten im Hintergrund habe ich erst auf dem zweiten Blick als solche erkannt. Da gibt es bessere Geldnoten-Pics.

Das war jetzt mein Senf...tschuldigt, aber man hatte ja danach gefragt. :)

 
Sehr intressanter Artikel, aber IMHO fällt ein Satement von der Adventure Company, die sind schleißlich einziger Adventure-only Publisher.
Monkeyhead
  • 15.03.04    
  • 19:46   

Sehr intressanter Artikel, aber IMHO fällt ein Satement von der Adventure Company, die sind schleißlich einziger Adventure-only Publisher.

 
was gefällt euch denn so gar nicht bei dieser Collage?
feuer
  • 15.03.04    
  • 19:25   

was gefällt euch denn so gar nicht bei dieser Collage?

 
Ich weiß gar nicht, was ihr alle gegen die Grafik habt. Ich find die gar nicht so schlecht und eigentlich sehr passend.
Merlin813
  • 15.03.04    
  • 19:01   

Ich weiß gar nicht, was ihr alle gegen die Grafik habt. Ich find die gar nicht so schlecht und eigentlich sehr passend.

 
was gefällt euch denn so gar nicht bei dieser Collage?
feuer
  • 15.03.04    
  • 18:59   

was gefällt euch denn so gar nicht bei dieser Collage?

 
Ja, eine wirklich grausliche Collage...
DonPippone
  • 15.03.04    
  • 17:47   

Ja, eine wirklich grausliche Collage...

 
also der artikel ist wirklich schön, nur 2 sachen stören mich.
Die Titelgrafik die lieblos und unübersichtlich hingeklatscht wirkt und dann das Fazt das irgendwie nichts aussagend ist.
wer anders
  • 15.03.04    
  • 17:29   

also der artikel ist wirklich schön, nur 2 sachen stören mich.
Die Titelgrafik die lieblos und unübersichtlich hingeklatscht wirkt und dann das Fazt das irgendwie nichts aussagend ist.

 
Ich glaube schon, dass die Gelegenheitsspieler eine der wichtigsten Zielgruppen sind. Die Definition von Gelegenheitsspieler ist ja nicht: Ein Spiel nur gelegentlich spielen sondern nur gelegentlich ein Spiel spielen ( :P klasse Satz).
Wenn ich nicht so viel Zeit für den PC habe und mir deshalb nur 2 Spiele pro Jahr kaufen bin ich ein klarer Gelegenheitsspieler. Deshalb kann ich die Spiele ja trotzdem durchspielen. Außerdem ist ein normales Adventure nach 20 vielleicht sogar erst 30 Stunden durch. Und nach einem Durchgang ist meistens Ruhe.
Hinzu kommt noch diese Gemütlichkeit, die ein Adventure (im positiven Sinne) für mich ausmacht. Man steht nicht unter Druck, kann sich Zeit lassen, kann oftmals ohne Angst vor einem möglichen Game Over vor sich hin daddeln. Welches andere Genre ist also mehr für Gelegenheitsspieler geeignet. Vielleicht noch die Aufbaustrategie-Spiele, wie der Erfolg der Anno-Reihe mehr als deutlich macht.
seven
  • 15.03.04    
  • 16:37   

Ich glaube schon, dass die Gelegenheitsspieler eine der wichtigsten Zielgruppen sind. Die Definition von Gelegenheitsspieler ist ja nicht: Ein Spiel nur gelegentlich spielen sondern nur gelegentlich ein Spiel spielen ( :P klasse Satz).
Wenn ich nicht so viel Zeit für den PC habe und mir deshalb nur 2 Spiele pro Jahr kaufen bin ich ein klarer Gelegenheitsspieler. Deshalb kann ich die Spiele ja trotzdem durchspielen. Außerdem ist ein normales Adventure nach 20 vielleicht sogar erst 30 Stunden durch. Und nach einem Durchgang ist meistens Ruhe.
Hinzu kommt noch diese Gemütlichkeit, die ein Adventure (im positiven Sinne) für mich ausmacht. Man steht nicht unter Druck, kann sich Zeit lassen, kann oftmals ohne Angst vor einem möglichen Game Over vor sich hin daddeln. Welches andere Genre ist also mehr für Gelegenheitsspieler geeignet. Vielleicht noch die Aufbaustrategie-Spiele, wie der Erfolg der Anno-Reihe mehr als deutlich macht.

 
Andererseits sind es doch auch genau Actionspiele wie Autorennen oder Egoshooter bestens geeignet für Gelegenheitsspieler. Wie sonst wäre es zu erklären, dass man die in Videotheken ausleihen kann.
Hinsetzen, Disk rein und allein bis zu viert ein paar Stunden zocken.

Vielmehr muss man unterscheiden zwischen solchen Spielen und denen mit Handlung (alle Adventures) oder Charakterentwicklung (alles mit Erfahrungspunkten, also jegliche Rollenspiele, online oder nicht). Die machen so süchtig, dass man nicht mehr von GelegenheitsspielerInnen sprechen kann.
grin
  • 15.03.04    
  • 16:06   

Andererseits sind es doch auch genau Actionspiele wie Autorennen oder Egoshooter bestens geeignet für Gelegenheitsspieler. Wie sonst wäre es zu erklären, dass man die in Videotheken ausleihen kann.
Hinsetzen, Disk rein und allein bis zu viert ein paar Stunden zocken.

Vielmehr muss man unterscheiden zwischen solchen Spielen und denen mit Handlung (alle Adventures) oder Charakterentwicklung (alles mit Erfahrungspunkten, also jegliche Rollenspiele, online oder nicht). Die machen so süchtig, dass man nicht mehr von GelegenheitsspielerInnen sprechen kann.

 
Gelegenheitsspieler heißt ja nicht, dass man Spiele unterbricht und erst einen Monat später weiterspielt, sondern nur, dass man sich nicht jedes neue Spiele gleich kauft. Quasi das Gegenteil von Hardcore Gamer :)
DasJan
  • 15.03.04    
  • 14:49   

Gelegenheitsspieler heißt ja nicht, dass man Spiele unterbricht und erst einen Monat später weiterspielt, sondern nur, dass man sich nicht jedes neue Spiele gleich kauft. Quasi das Gegenteil von Hardcore Gamer :)

 
Ich finde nicht, dass Adventures für Gelegenheitsspieler gemacht sind. Gerade weil Adventures so Storylastig sind, ist es schwer, Adventures zu unterbrechen und zum Beispiel nach einem Monat weiterzuspielen. Das ist bei Actionspielen (im weitesten Sinne) schon ganz anders..

Derrick: Man kann sich denke ich nicht sicher sein, ob S&M2 wirklich besser geworden wäre als zum Beispiel BF3. Dafür waren noch viel zu wenige Informationen veröffentlicht.
hans
  • 15.03.04    
  • 14:39   

Ich finde nicht, dass Adventures für Gelegenheitsspieler gemacht sind. Gerade weil Adventures so Storylastig sind, ist es schwer, Adventures zu unterbrechen und zum Beispiel nach einem Monat weiterzuspielen. Das ist bei Actionspielen (im weitesten Sinne) schon ganz anders..

Derrick: Man kann sich denke ich nicht sicher sein, ob S&M2 wirklich besser geworden wäre als zum Beispiel BF3. Dafür waren noch viel zu wenige Informationen veröffentlicht.

 
Was ist an dem Fazit auszusetzen? Ich finde, es fasst die Situation noch mal gut zusammen.
Merlin813
  • 15.03.04    
  • 14:14   

Was ist an dem Fazit auszusetzen? Ich finde, es fasst die Situation noch mal gut zusammen.

 
Ich weiß zwar nicht, was ein Feature ist, bzw. finde ich den Begriff Adventuremarkt-Feature ziemlich dämlich, :P aber was sich dahinter verbirgt, ist ziemlich genial. Tolle Idee und klasse, dass die Firmen mitgemacht haben. Sehr interessant!
Das Fazit hättet ihr euch sparen können.
max_power
  • 15.03.04    
  • 13:51   

Ich weiß zwar nicht, was ein Feature ist, bzw. finde ich den Begriff Adventuremarkt-Feature ziemlich dämlich, :P aber was sich dahinter verbirgt, ist ziemlich genial. Tolle Idee und klasse, dass die Firmen mitgemacht haben. Sehr interessant!
Das Fazit hättet ihr euch sparen können.

 
Übrigens: Auf www.pcgames.de habt ihr es mit diesem Feature wieder einmal in die News geschafft. So langsam macht ihr mir Angst... -)
Merlin813
  • 15.03.04    
  • 13:20   

Übrigens: Auf www.pcgames.de habt ihr es mit diesem Feature wieder einmal in die News geschafft. So langsam macht ihr mir Angst... -)

 
tja...schaut wird wohl wirklich so sein, wie Tony Warringer spekuliert. LA hat sich wohl verspekuliert in dem sie zuviel vermischt haben, bei adventures kann das eben auch schwer in die die hosn gehn. Nichtsdestotrotz wäre es aber warsch. trotzdem besser geworden als BF3 z.b.

la wurde wohl längst überholt und hat es nicht mitbekommen, schade

Derrick
  • 15.03.04    
  • 13:20   

tja...schaut wird wohl wirklich so sein, wie Tony Warringer spekuliert. LA hat sich wohl verspekuliert in dem sie zuviel vermischt haben, bei adventures kann das eben auch schwer in die die hosn gehn. Nichtsdestotrotz wäre es aber warsch. trotzdem besser geworden als BF3 z.b.

la wurde wohl längst überholt und hat es nicht mitbekommen, schade

 
ergänzung: ich meine 'diejenigen, die auf eure anfrage geantwortet haben'
grin
  • 15.03.04    
  • 12:50   

ergänzung: ich meine 'diejenigen, die auf eure anfrage geantwortet haben'

 
danke und gratulation zu eurem bericht!

für diejenigen personen/firmen ist es auch tolles marketing, denn das macht sie für mich als kunden sympathischer. ich meine, ich kenne keinen persönlich, aber irgendwie mag ich revolution einfach. nicht nur wegen der tollen games.
grin
  • 15.03.04    
  • 12:49   

danke und gratulation zu eurem bericht!

für diejenigen personen/firmen ist es auch tolles marketing, denn das macht sie für mich als kunden sympathischer. ich meine, ich kenne keinen persönlich, aber irgendwie mag ich revolution einfach. nicht nur wegen der tollen games.

 
sehr guter bericht. interessant wäre es auch mal die meinung der firmen zu erfahren, die kein aktuelles adventure mehr am start haben, oder noch nie eins hatten.
galador1
  • 15.03.04    
  • 11:41   

sehr guter bericht. interessant wäre es auch mal die meinung der firmen zu erfahren, die kein aktuelles adventure mehr am start haben, oder noch nie eins hatten.

 
Die Grafik ist doch nett gemacht, so subtil und symbolschwanger... *g*
Norman
  • 15.03.04    
  • 09:58   

Die Grafik ist doch nett gemacht, so subtil und symbolschwanger... *g*

 
Schöner Artikel in gewohnter Qualität! Was man von der Grafik am Anfang leider nicht sagen kann, die sieht ziemlich schäbig aus... sorry, nix für ungut )
Certain
  • 15.03.04    
  • 09:07   

Schöner Artikel in gewohnter Qualität! Was man von der Grafik am Anfang leider nicht sagen kann, die sieht ziemlich schäbig aus... sorry, nix für ungut )

 
Jö hier find Ich noch ein paar Idealisten.
Hallo aufwachen die Liebe zum Genre allein macht nicht satt.Auch die Entwickler haben Grundbedürfnisse die leider Geld kosten.
Früher war es noch einfach mit Adventures Geld zu machen. Weil es noch keine hochentwickelten Shooter und dergleichen gab.
Ja Ich weiß Ich wiederhol mich zum xten male aber leider muss Ich euch sagen die Zeiten haben sich leider geändert so auch das Spielverhalten im PC-Bereich.Warum verkaufen sich zum Beispiel shooter und dergleichen besser weil es stupide einfach ist darum. Man muss nicht mehr darüber nachdenken welchen Gegenstand mit was zu kombinieren um was zu erreichen viel einfacher ist es den großen Ungustl abzuknallen dessen Waffe an sich zu nehmen usw. und wenn sich dazu eine realistische Grafik inklusive einigermaßen glaubhafte Physikengine kommte habe Ich schon den nächsten Bestseller am Markt.Das beste kommt noch von den Entwickler selber die müssen sich nicht einmal die Mühe mehr machen irendwas selbstständig zu programmieren Nein man braucht nur einfach die Lizenz kaufen sie brauchen nur geringfügig was ändern und schon haben sie ein neues Spiel auf den Markt gebracht.
Dann ist es auch irgendwie logisch das selbst das Adventuregenre einen Wandel durchmachen muss um zu überleben.
Das beste Beispiel BF3.
Ich kann mich noch erinnern wie einige von Euch gejammert hat Tastatursteuerung mag Ich nicht und schon gar nicht eine 3D Grafik, Kisten verschieben find Ich doof, das is ja kein Adventure mehr,usw..
Aber keiner von Euch hat sich darüber den Kopf zerbrochen das es im Grunde genommen erst der Anfang war.
bearclaw
  • 15.03.04    
  • 09:00   

Jö hier find Ich noch ein paar Idealisten.
Hallo aufwachen die Liebe zum Genre allein macht nicht satt.Auch die Entwickler haben Grundbedürfnisse die leider Geld kosten.
Früher war es noch einfach mit Adventures Geld zu machen. Weil es noch keine hochentwickelten Shooter und dergleichen gab.
Ja Ich weiß Ich wiederhol mich zum xten male aber leider muss Ich euch sagen die Zeiten haben sich leider geändert so auch das Spielverhalten im PC-Bereich.Warum verkaufen sich zum Beispiel shooter und dergleichen besser weil es stupide einfach ist darum. Man muss nicht mehr darüber nachdenken welchen Gegenstand mit was zu kombinieren um was zu erreichen viel einfacher ist es den großen Ungustl abzuknallen dessen Waffe an sich zu nehmen usw. und wenn sich dazu eine realistische Grafik inklusive einigermaßen glaubhafte Physikengine kommte habe Ich schon den nächsten Bestseller am Markt.Das beste kommt noch von den Entwickler selber die müssen sich nicht einmal die Mühe mehr machen irendwas selbstständig zu programmieren Nein man braucht nur einfach die Lizenz kaufen sie brauchen nur geringfügig was ändern und schon haben sie ein neues Spiel auf den Markt gebracht.
Dann ist es auch irgendwie logisch das selbst das Adventuregenre einen Wandel durchmachen muss um zu überleben.
Das beste Beispiel BF3.
Ich kann mich noch erinnern wie einige von Euch gejammert hat Tastatursteuerung mag Ich nicht und schon gar nicht eine 3D Grafik, Kisten verschieben find Ich doof, das is ja kein Adventure mehr,usw..
Aber keiner von Euch hat sich darüber den Kopf zerbrochen das es im Grunde genommen erst der Anfang war.

 
Sehr schönes Feature, Kompliment!

Den Mix der Kommentare finde ich sehr interessant: Während einige dem Adventure-Genre an sich zugetan sind, kommt bei anderen ganz klar Marketing-Geblubber durch. Fakt ist nunmal: Jeder muss Geld verdienen und das Adventure-Genre kann als Risiko oder als Chance gesehen werden.
gardener
  • 15.03.04    
  • 08:00   

Sehr schönes Feature, Kompliment!

Den Mix der Kommentare finde ich sehr interessant: Während einige dem Adventure-Genre an sich zugetan sind, kommt bei anderen ganz klar Marketing-Geblubber durch. Fakt ist nunmal: Jeder muss Geld verdienen und das Adventure-Genre kann als Risiko oder als Chance gesehen werden.

 
1. Muss ich sagen, dass ihr von Adventuretreff mal wieder Topleistung zeigt und sowas aufbringt!

2. War dies ein TopBericht darüber, dass Adventures wirklich nicht mehr im Mittelpunkt der Spielescene stehen und die Entwickler dies auch nicht behaupten. Es ist schön zu lesen, dass manche Entwickler noch Adventure aus Liebe produzieren. Sehr Schön!!! Danke für diesen Bericht!!
kefir
  • 15.03.04    
  • 01:55   

1. Muss ich sagen, dass ihr von Adventuretreff mal wieder Topleistung zeigt und sowas aufbringt!

2. War dies ein TopBericht darüber, dass Adventures wirklich nicht mehr im Mittelpunkt der Spielescene stehen und die Entwickler dies auch nicht behaupten. Es ist schön zu lesen, dass manche Entwickler noch Adventure aus Liebe produzieren. Sehr Schön!!! Danke für diesen Bericht!!

 
Ein hevorragendes Feature, bei dem ich mit großem Interesse gelesen habe, was Verantwortliche über das Adventure-Genre denken. Mehr davon.
Merlin813
  • 15.03.04    
  • 01:46   

Ein hevorragendes Feature, bei dem ich mit großem Interesse gelesen habe, was Verantwortliche über das Adventure-Genre denken. Mehr davon.

 
Naja. So ganz anders denken sie aber auch wieder nicht. Niemand von ihnen hat gewagt zu sagen, dass Adventures wieder wie früher den Spielemarkt beherschen werden. Gott sei Dank. Ich kann das ewige verlogene Sie kommen wieder zurück! nicht mehr lesen.
Es sind ganz klar deutlich weniger Adventures auf dem Markt wie früher, aber zum zocken war und ist immer genug da.
Schimanski
  • 15.03.04    
  • 00:41   

Naja. So ganz anders denken sie aber auch wieder nicht. Niemand von ihnen hat gewagt zu sagen, dass Adventures wieder wie früher den Spielemarkt beherschen werden. Gott sei Dank. Ich kann das ewige verlogene Sie kommen wieder zurück! nicht mehr lesen.
Es sind ganz klar deutlich weniger Adventures auf dem Markt wie früher, aber zum zocken war und ist immer genug da.

 
Das sind interessante Gedanken. Besonders an dem Verdacht von Tony Warriner, S&M2 würde zu viele Genres vermischen und kein reinrassiges Adventure werden, könnte was wahres dran sein. Die vielen Mini-Spiele haben mich gleich stutzig gemacht.
Nichts desto trotz ist es toll, dass es noch so viele Entwickler gibt, die anders über den Adventure-Markt denken als LucasArts.
subbitus
  • 15.03.04    
  • 00:22   

Das sind interessante Gedanken. Besonders an dem Verdacht von Tony Warriner, S&M2 würde zu viele Genres vermischen und kein reinrassiges Adventure werden, könnte was wahres dran sein. Die vielen Mini-Spiele haben mich gleich stutzig gemacht.
Nichts desto trotz ist es toll, dass es noch so viele Entwickler gibt, die anders über den Adventure-Markt denken als LucasArts.

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.