Unheimlicher Selbstfindungstrip: Home im Test

Unheimlicher Selbstfindungstrip: Home im Test

Unheimlicher Selbstfindungstrip: Home im Test

Vieles an Home entspricht dem klassischen Horror-Aufbau. Doch einige Elemente machen das Pixel-Adventure zu etwas Besonderem. Was das ist, erfahrt ihr in unserem Test.

Benutzer-Kommentare

Ich glaube ich werde mal einen Blick wagen, aber erst einmal auf Konsole. Danke für die News
samonuske
  • 08.04.18    
  • 08:39   

Ich glaube ich werde mal einen Blick wagen, aber erst einmal auf Konsole. Danke für die News

 
The Long Reach empfand ich als etwas rätsellastiger.
Adven
  • 07.04.18    
  • 16:57   

The Long Reach empfand ich als etwas rätsellastiger.

 
Home hat mir damals auch recht gut gefallen... knapp 80% finde ich allerdings etwas hoch gegriffen, bei mir hätte es eher um die 70% bekommen.

Wer "Home" durchgespielt hat, kann gleich mit dem frisch erschienenen "The Long Reach" weitermachen, das spielt sich recht ähnlich.
Cohen
  • 07.04.18    
  • 13:50   

Home hat mir damals auch recht gut gefallen... knapp 80% finde ich allerdings etwas hoch gegriffen, bei mir hätte es eher um die 70% bekommen.

Wer "Home" durchgespielt hat, kann gleich mit dem frisch erschienenen "The Long Reach" weitermachen, das spielt sich recht ähnlich.

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.