Obduction , Spielanforderungen

Wie bekomme ich mein Adventure zum Laufen? Hier gibt es unsere Tipps!
Daniela74
Verpackungs-Wegwerfer
Verpackungs-Wegwerfer
Beiträge: 97
Registriert: 20.05.2010, 20:52

Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Daniela74 » 24.08.2016, 14:49

Hallo

heute soll ja Obduction erscheinen. Bin jetz im Zwiespalt ob ich es kaufen soll. Das Problem ist das ich nur 4Gb Speicher habe und nicht die minimal geforderten 8. Allerdings hab ich gelesen, das es unter Umständen läuft wenn die Grafikkarte recht gut ist. Naja mein Englisch ist nicht so gut, kann mich auch im Textlaut geeirrt haben. Meine Karte : NVidea Ge Force GT 610 ; Meine Prozessor: Intel Core 2
Duo CPU E8500 3.16 GHZ mal 2 ,also zweimal aufgelistet. Heisst das vielleicht sogar das ich 6 Gigabite Speicher zur Verfügung hab? sorry kenn mich da net so aus. Meint ihr das ich ne Chance hab das das Spiel laufen könnte. Hab Angst es zu kaufen und dann mein Geld nicht mehr zu bekommen

Grüssle Dani

Benutzeravatar
Bakhtosh
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1844
Registriert: 30.11.2003, 13:21
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Bakhtosh » 24.08.2016, 22:27

Der Prozessor hat mit dem Hauptspeicher nichts zu tun. Ich nehme die Bezeichnung mal auseinander:
Intel Core 2 Duo => Name der Prozessor Familie
E8500 => Prozessor Modellnr.
3,16 GHz => Taktfrequenz

Alle "Intel Core 2 Duo" Prozessoren beinhalten zwei Rechenkerne (Core Duo). Einige Tools zeigen jeden Rechenkern als einzelnen Prozessor an. Deswegen ist er bei Dir zweimal aufgeführt.

Die Taktfrequenz (GHz => Giga Hertz) heißt grob gesagt, wie schnell die Rechenkerne rechnen. Früher war die Taktfrequenz ein Anhaltspunkt für die Leistungsfähigkeit eines Prozessors. Bei 3-4 GHz stößt man aber so langsam an physikalische Grenzen. Deswegen seit Jahren der Einsatz von mehreren Rechenkernen (statt früher einem) und komplexeren Rechenkernen, um die Leistungsfähigkeit weiter zu steigern.

Der Hauptspeicher ist ein anderes Bauteil und seine Menge unabhängig vom Prozessor.

Die Grafikkarte kann beides sein. Entweder im Prozessor integriert oder eigenständig. Je nachdem zwackt sie als Videospeicher etwas vom Hauptspeicher ab oder hat eigenen vom Hauptspeicher unabhängigen Speicher.



Gucken wir uns die Anforderungen an, wie sie bei Steam stehen:
MINIMUM:
Betriebssystem: Windows 7 SP1 64 bit or newer
Prozessor: CPU Intel i5-2500 equivalent or better
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: GeForce 660 GTX w/1GB / AMD 7700 series w/1GB equivalent or better
Speicherplatz: 20 GB verfügbarer Speicherplatz

Der Prozessor mit der Modellnr. "2500" aus der Familie "Intel i5" hat 4 Rechenkerne und die Prozessorfamilie ist neuer als die "Core 2 Duo" Familie. Entsprechend ist Dein Prozessor weder gleichwertig noch besser, denn er hat weniger Rechenkerne und weniger Leistung pro Rechenkern. Dein Prozessor erfüllt also die Mindestvoraussetzungen nicht.

Hauptspeicher wird 8 GB (Giga Byte ist eine Mengenangabe für Speichereinheiten) gefordert. Wenn bei Dir 4 GB angezeigt werden, dann erfüllt Dein Hauptspeicher die Mindestanforderungen nicht.

Grafikkarte wird auf NVidia Seite eine GeForce GTX 660 mit 1GB eigenem Videospeicher gefordert. Du hast eine GeForce GT 610, welche mit das schwächste Modell der NVidia GeForce 6** Reihe darstellt. Die GTX 660 ist um ein Vielfaches schneller. Deine Grafikkarte erfüllt die Mindestanforderungen nicht.



Dein System erfüllt die Anforderungen also in mehrfacher Hinsicht nicht. Ob es läuft, hängt davon ab, ob der Entwickler die Mindestanforderungen an bestimmte Ansprüche an Auflösung und flüssigen Spielablauf geknüpft hat oder daran, ob das Spiel überhaupt irgendwie spielbar ist (egal wie niedrig man die Auflösung stellen muss und wie ruckelig es läuft). Im ersteren Falle könnte man Glück haben, wenn man niedrigere Ansprüche stellt. Im zweiten Fall läuft es dann nicht. Es gibt auch Spiele, für die wie hier ein 4-Kern Prozessor als Mindestanforderung angegeben wird, und das Spiel dann gleich prüft, ob 4 Kerne vorhanden sind und bei weniger Kernen gleich eine Fehlermeldung ausgeben. Was der Fall ist, kann nur jemand sagen, der es mit einem ähnlichen System wie Deinem ausprobiert hat.

Bis nicht jemand berichtet, dass es bei ihm nicht auf einem ähnlichen System wie Deinem läuft, würde ich es nicht riskieren.

Daniela74
Verpackungs-Wegwerfer
Verpackungs-Wegwerfer
Beiträge: 97
Registriert: 20.05.2010, 20:52

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Daniela74 » 24.08.2016, 22:31

hm, klingt ziemlich übel.. wird wohl kaum laufen, schade..

danke für die interessanten Infos

grüssle Dani

Benutzeravatar
Loma
Ultimatives Flascherl
Ultimatives Flascherl
Beiträge: 6989
Registriert: 21.07.2006, 16:47
Wohnort: Flascherl
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Loma » 25.08.2016, 11:33

Oha, diese Frage macht mir gerade bewusst, dass ich mich schon lange nicht mehr mit dem Thema der Prozessoren beschäftigt habe, weil ich einfach davon ausgegangen bin, dass mein Laptop alles spielen kann. :oops:

Wenn ich mich nicht irre, besitze ich aber vermutlich den i5-2450M, was in dem Fall wohl ein bisserl eng wird...
Hmm... mal schaun, ob ich mich trotzdem trau'...
Ich denke, also spinn' ich.
Ich spinne, also mal' ich.
Ich male, also denk' ich.

"Never leave for the last minute what you can get away with not doing at all." (Pepe the King Prawn)


Textperimente

Benutzeravatar
Bakhtosh
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1844
Registriert: 30.11.2003, 13:21
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Bakhtosh » 25.08.2016, 14:04

Der Entwickler hat sich in einem Backer Update ungewöhnlich ausführlich über die Hardwareanforderungen geäußert:Link.
Demnach und einem Steam Forum Post zufolge (Link) kann man das Spiel durchaus mit niedrigeren als den angegebenen Mindestanforderungen betreiben.

Aber ob man es dann auch spielen und/oder dabei auch noch Freude haben kann, ist halt das andere Thema. Selbst mit einem 2-Kern-Prozessor, nur 4GB Hauptspeicher und einer schwächeren DirectX 11 Grafikkarte kriegt man es also gestartet, sofern man ein 64 Bit Windows nutzt. Selbst mit Daniela74 System bestehen also Chancen, dass es startet. Liest man sich aber das Backer Update durch, wird schnell klar, dass man mit niedrigster Auflösung und Qualität spielen müsste. Und dann würde es alleine deswegen ruckeln, weil ständig Daten aus dem Hauptspeicher auf die Festplatte ausgelagert und wieder zurückgelesen werden.


Loma, bei Dir kommt es wohl sehr stark auf das restliche System an. Auch dem Back Update zufolge denke ich, dass Hauptspeicher und Grafikkarte viel mehr Einfluss auf die Performance haben als der Prozessor.

In einer Antwort auf einen Kommentar zu dem Update schreibt ein Entwickler auch, dass mit guter Grafikkarte und 8 GB Hauptspeicher das Spiel mit einem Core 2 Duo (2 Kern Prozessor) in vielen Szenen nicht schlechter läuft als auf einem schnellen i7. Sobald aber im Spiel ein paar Sachen passieren, wird dann der Prozssor zum Flaschenhals und kann die Grafikkarte nicht mit mit den nötigen Daten speisen. Die Performance bricht dann stark ein. Er beschreibt das Erlebnis insgesamt als Sägezahn-Performance Erlebnis (also starke Schwankungen).

Also bei 8GB Hauptspeicher und einem Spitzen Laptop Grafikchip könnte es wohl bei Dir gut klappen, denn Dein i5 2540M ist zwar auch nur ein 2 Kern Prozessor, kann aber Hyper Threading (also 2 zusätzliche Kerne simulieren) und ist schon ein gutes Stück stärker als ein Core 2 Duo 2 Kerner.

Als Anhaltspunkt nutze ich bei sowas gerne Seiten, wo man Prozessoren und/oder Grafikchips untereinander vergleichen lassen kann, um eine Einschätzung zu erhalten. Zwischen dem angegebenen Prozessor und Deinem sähe das besipielsweise so aus (viel Text und Scrollarbeit ;) ):
Beispiel 1
Beispiel 2

Für den Grafikchip kann man dasselbe machen (kenne aber Deinen nicht):
Beispiel 1
Beispiel 2

Benutzeravatar
Loma
Ultimatives Flascherl
Ultimatives Flascherl
Beiträge: 6989
Registriert: 21.07.2006, 16:47
Wohnort: Flascherl
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Loma » 25.08.2016, 14:39

Ah, wow! Du bist ja wieder mal eine wahre Schatzkiste an fabelhaften Infos. Danke! :)

Ich glaube mittlerweile, ich hab' sogar einen etwas neueren Prozessor als den von mir genannten, ich muss zuhause nachschauen.
Selbiges gilt für die Grafikkarte - das ist eine NVIDIA mit 2 GB. Mehr merk' ich mir irgendwie nicht. ;)
Am RAM soll's jedoch nicht mangeln, da besitze ich 16 GB.

Also dass das Spiel gar nicht oder gaaaaanz schlecht läuft, glaub' ich bei mir eigentlich nicht. Brauch' aber zunächst mal Platz auf der Festplatte, bevor ich es probieren kann.
Ich denke, also spinn' ich.
Ich spinne, also mal' ich.
Ich male, also denk' ich.

"Never leave for the last minute what you can get away with not doing at all." (Pepe the King Prawn)


Textperimente

Benutzeravatar
postulatio
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5000
Registriert: 23.04.2008, 00:07
Wohnort: WI

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon postulatio » 25.08.2016, 14:59

Loma hat geschrieben:Brauch' aber zunächst mal Platz auf der Festplatte, bevor ich es probieren kann.
Wenn du USB 3.0 Ports hast:
Externe 2,5'' Zoll Platte holen für kleines Geld, und die Daten fix rüberschieben :)

Benutzeravatar
regit
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 8126
Registriert: 13.04.2009, 23:03

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon regit » 25.08.2016, 15:13

Ich möchte dieses Spiel gar nicht spielen, aber die Systemanforderungen für Syberia 3 werden ja vielleicht ähnlich. Leider habe ich dazu bisher nichts finden können. Mein Problem jetzt, irgendwer hat mir 4 GB RAM geklaut. :shock: Vor 4 Jahren hatten ich 100%ig noch 8 und jetzt nur noch 4. :-k

Benutzeravatar
postulatio
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5000
Registriert: 23.04.2008, 00:07
Wohnort: WI

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon postulatio » 25.08.2016, 15:21

Vielleicht ist ein Riegel defekt?...

Benutzeravatar
Bakhtosh
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1844
Registriert: 30.11.2003, 13:21
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Bakhtosh » 25.08.2016, 18:35

@regit:
Ich würde auf jeden Fall mal im PC gucken, was da drin steckt. Also wieviele Module und die Modulbezeichnung (steht drauf). Wenn da tatsächlich ein Modul nicht erkannt wird, würde ich mal die Eckdaten der Module im Internet nachschlagen. Natürlich kann es dann gut sein, dass ein Modul defekt ist. Ab und an kommt es aber auch vor, dass nach dem Zurücksetzen des BIOS auf default-/Autoerkennungs- Werte nicht optimale Werte (Spannung, Timings, Basistakt) für die verbauten Module eingestellt werden und dann ein oder mehrere Module sich weigern damit zu arbeiten. Stellt man manuell dann passende oder konservative Werte ein (dazu benötigt man halt die Eckdaten der Module), dann laufen sie vielleicht wieder. Mehr als einmal erlebt. Das ist auch von daher interessant, dass evtl. bei einem nicht mitlaufenden Modul der performantere Dual Channel Modus gar nicht mehr aktiv ist und Dein System dadurch zusätzlich Leistung verloren hat. Kann natürlich auch sein, dass Du Dich einfach getäuschst hast. Ich gehe mal nicht davon aus, dass Du ein 32 Bit Windows benutzt und Du eine Systemanzeige nutzt, die deswegen nur 4GB Speicher anzeigt, weil man mit 32 Bit nur 4GB adressieren/nutzen kann.

Benutzeravatar
regit
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 8126
Registriert: 13.04.2009, 23:03

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon regit » 25.08.2016, 18:51

Danke für die Antwort. Dann muss ich wohl mal schrauben, ähm schrauben lassen. :lol:

Benutzeravatar
Loma
Ultimatives Flascherl
Ultimatives Flascherl
Beiträge: 6989
Registriert: 21.07.2006, 16:47
Wohnort: Flascherl
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Loma » 25.08.2016, 20:34

postulatio hat geschrieben:
Loma hat geschrieben:Brauch' aber zunächst mal Platz auf der Festplatte, bevor ich es probieren kann.
Wenn du USB 3.0 Ports hast:
Externe 2,5'' Zoll Platte holen für kleines Geld, und die Daten fix rüberschieben :)
Festplatten hätt' ich genug, aber ich benutz' die immer nur zum Sichern. Zum Spielen selbst hab' ich die eigentlich noch nie verwendet.

Mein Prozessor ist übrigens doch schon ein i5-3380M.
Ich denke, also spinn' ich.
Ich spinne, also mal' ich.
Ich male, also denk' ich.

"Never leave for the last minute what you can get away with not doing at all." (Pepe the King Prawn)


Textperimente

Benutzeravatar
postulatio
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5000
Registriert: 23.04.2008, 00:07
Wohnort: WI

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon postulatio » 26.08.2016, 09:41

Ich meinte, dass du deine Daten da drauf packen kannst, um Festplattenspeicher frei zu geben.
Die Spiele sollst du natürlich auf die interne Platte installieren.

Benutzeravatar
Loma
Ultimatives Flascherl
Ultimatives Flascherl
Beiträge: 6989
Registriert: 21.07.2006, 16:47
Wohnort: Flascherl
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Loma » 26.08.2016, 10:33

Ach so. Meine Daten sind sowieso auf Festplatten gesichert.
Es sind eben momentan einfach zu viele Spiele installiert. ;)
Ich denke, also spinn' ich.
Ich spinne, also mal' ich.
Ich male, also denk' ich.

"Never leave for the last minute what you can get away with not doing at all." (Pepe the King Prawn)


Textperimente

Benutzeravatar
Bakhtosh
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1844
Registriert: 30.11.2003, 13:21
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Re: Obduction , Spielanforderungen

Beitragvon Bakhtosh » 26.08.2016, 14:23

regit hat geschrieben:Danke für die Antwort. Dann muss ich wohl mal schrauben, ähm schrauben lassen. :lol:
Bei jemand, der komplizierte Adventure Puzzles löst, würde ich ja sagen, schrauben (ohne das lassen). 8)

Mit einem kleinen Kreuz- und Schlitzschraubenziehen kann man da eigentlich alles selber machen. Und die meisten Sachen (Stecker/Module/Karten) sind so konstruiert, dass man sie ohne Gewalt nicht falsch herum einstecken kann.

Als Ausnahme fallen mir nur die Anschlüsse für die Kabel, die zu den Lämpchen/Schalter am Gehäuse führen ein. Und da ist es teilweise egal. Und viele Gehäushersteller haben mittlerweile auch Stecke konzipiert, die nur richtig herum auf das Mainboard passen. Wirklich falsch machen kann mein eigentlich nur beim Aufsetzen des Prozessorkühlers. Das richtige Maß an Wärmeleitpaste (dünn, aber gleichmäßig nur den Die oder den Die-Cover bestreichen) und dann den Kühler gleich exakt richtig aufsetzen, dass man ihn festzurren kann (ohne ihn noch zu drehen und damit an der Unterseite die Wärmeleitpaste zu verschmieren). Das sollte man vorher ohne Leitpaste zwei/dreimal üben und genau im Handbuch gucken, wie die Befestigung funktioniert.

Aber Du willst ja weder die Kabellage zu Gehäuse abmontieren noch den Prozessor ausbauen. Du willst nur die RAM Riegel einmal rausnehmen und angucken. Also nur Gehäuse öffnen, RAM Riegel mit Hilfe des Motherboard Handbuchs identifizieren. RAM Riegel mit Hilfe der kleinen Hebel an den Enden raushebeln, aufgedruckte Angaben rausschreiben und die RAM Riegel wieder reindrücken, die dass die kleinen Hebel wieder einrasten. Wie rum die RAM Riegel reinkommen, sieht man an den Kerben in der Kontaktseite. Die müssen logischerweise zu den Brücken im Slot passen. Für den Dual Channel Mode müssen immer zwei Module in die gleichfarbigen Slots. Ganz easy. Kein Hexenwerk.

Für den Fall, dass wirklich ein Riegel nicht mitmacht.
Dann nach den rausgeschriebenen Angaben googlen und die so Daten für Basistakt, Timings und Spannung rausfinden. Bei einigen RAM Riegeln stehen die sogar drauf. Da steht dann sowas wie "1333 4-4-4-11" oder so. Diese Werte dann im BIOS eintragen, wenn dort andere Werte stehen (viele BIOS Typen zeigen den aktuellen Betriebsmodus an). Ggf. auch etwas konservativere Werte (niedrigere Basisfrequenz, höhere Zahlen bei den Timings (das sind sowas ähnliches wie Wartezeiten), minimal (wirklich minimal) höhere Spannung) probieren. Will dann immer noch ein Riegel nicht, ist er vermutlich wirklich defekt. Dann das System jeweils einmal nur mit einem Riegel starten und gucken, mit welchem Riegel das System startet und mit welchem nicht. Für den defekten Riegel dann am besten einen Riegel vom selben Modell (oder eines mit ganz ähnlichen Eckdaten - sprich selbe Größe, selber Basistakt und selbe Timings) nachkaufen (sonst klappt der Dual Channel Mode nicht).


Zurück zu „Technik-Ratschläge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste