Anzeige
Bear With Me

Vorschau

von  Michael Stein
14.08.2016
Bear With Me

Vor einigen Tagen erschien die erste Episode von Bear With Me, einem 2D-Adventure des kroatischen Indie-Entwicklers Exordium Games. Wir haben sie uns angesehen und beleuchten in unserem Vorschaubericht, wie sich der Titel spielt.

Kleines Mädchen mit großer Fantasie

Die kleine Amber Ashworth hat viel Fantasie. Ihre Welt ist das Haus, in dem sie lebt und in ihrer Welt ist sie eine berühmte und begabte Künstlerin. Ihre Stofftiere sind ihre Freunde, mit denen sie spannende Geschichten erlebt. Eines Tages wird sie von ihrer Stoffgiraffe Millie geweckt, die ihr erklärt, dass Ambers Bruder verschwunden ist. Außerdem scheint der 'Rote Mann' für einige Brände verantwortlich zu sein und überall Fragen über Amber zu stellen. Der Bürgermeister hat die Stadt absperren lassen, keiner kann mehr rein oder raus. Amber möchte sofort auf die Suche nach ihrem Bruder gehen, doch Millie empfiehlt, ihren ehemaligen Detektivpartner Ted I. Bär mitzunehmen. Der ist inzwischen in Rente und verdient seine Brötchen mit kleinen Gelegenheitsaufträgen als Privatdetektiv, außerdem haben er und Amber sich nicht im Guten getrennt. Glücklicherweise hat Ted sein Büro in Ambers Kleiderschrank, also stattet sie ihm kurzerhand einen Besuch ab und kurz darauf beginnen die beiden mit den Ermittlungen in diesem gefährlichen Fall.

Das Rätseldesign ist klassisch. <br />Wir nehmen mit, was wir kriegen können

Klassische Story

Ein alternder Privatdetektiv in Rente, eine hübsche und verzweifelte junge Frau, eine unbekannte Gefahr, Grafiken in schwarzweiß mit roten Akzenten - die Anleihe an das Genre der Noir-Krimis ist schwer zu übersehen. Das klischeehafte Setting wird bei Bear With Me dadurch pfiffig aufgelockert, dass eben doch alles in Ambers Fantasie stattfindet. Getragen wird das Spiel hauptsächlich von den gut geschriebenen Dialogen zwischen Amber und Ted und mit den anderen Figuren im Spiel. Die Sprachausgabe ist ausgezeichnet, die deutsche Textübersetzung kränkelt ein wenig durch Rechtschreibfehler und seltsame Übersetzungen. Insgesamt vermittelt das Spiel eine gute Atmosphäre, auch dank der gut gezeichneten Hintergründe und der teils schönen Animationen.

Ted hat zu allem eine eigene Meinung

Technisch alles beim Alten

Spielerisch dürften Adventure-Spieler sich problemlos einfinden. Bear With Me ist ein klassisches 2D-Point-and-Click-Adventure, das keine Experimente macht. Das Inventar füllt sich mit der Zeit reichlich, das Rätseldesign stützt sich hauptsächlich auf die Kombination von Gegenständen und ihrer Verwendung in der Umgebung. Das exklusiv auf Steam erhältliche Spiel geizt zudem nicht mit Achievements. Die Spielzeit für die erste Episode lag im Test bei knapp zwei Stunden.


Bear With Me bei Steam

Galerie

Fazit



Bear With Me ist klassisch und ungewöhnlich zugleich. Die Schwarzweiß-Optik passt fabelhaft zur Stimmung des Spiels, die Gesamtpräsentation stimmt und die Charaktere sind schön ausgearbeitet. Der erste Teil macht einen guten Eindruck und erzeugt Vorfreude auf die Fortsetzungen. Wann die zweite Episode kommt, ist bisher nicht bekannt.
Sieht gut aus