The Walking Dead

Abseits der Computer existiert auch noch eine Welt!
Benutzeravatar
mudge
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1767
Registriert: 30.11.2011, 22:40
Wohnort: Empathistan, Utopia

Re: The Walking Dead

Beitragvon mudge » 23.12.2017, 19:22

Danke für den goodsreads-Tipp, cebion!

Vielleicht holen wir das einfach in 2018 mal auf diese Seite herüber? Würde gern hier diskutieren und schnacken.
Mal sehen.. wenns mich nach der nächsten Ausgabe packt, eröffne ich einfach noch einmal einen entsprechenden thread.

Casaplancas Compendien-Tipp spart übrigens bares Geld und ist seeeeehr sinnvoll! Holte mir Kompendium 1 in dt.,
konnte es günstig erhalten, Band 2 dann auf engl. - seitdem beziehe ich die US-Hefte samt Leserkommentaren.
Und freue mich auf jede Ausgabe wieder wie ein kleiner Junge. :D

Benutzeravatar
Sternchen
Abenteuer-Legende
Abenteuer-Legende
Beiträge: 9660
Registriert: 05.02.2004, 23:18
Wohnort: Österreich

Re: The Walking Dead

Beitragvon Sternchen » 27.12.2017, 19:41

Simon hat geschrieben:
19.12.2017, 14:13
Bratwurstschnecke hat geschrieben:
16.12.2017, 23:42
Ist nicht nötig. Ich weiß, dass das was ich meine, im Comic nicht passiert. Ich mach es da wie du, nur umgekehrt. Ich gucke die Serie und verfolge im Internet ein bisschen den Handlungsverlauf der Comics. ;)
Hab deswegen noch die ganz, ganz schwache Hoffnung, dass es doch nicht so geschieht worauf es hinauszulaufen scheint. Dann müssten die Macher aber schon echt ein großes Kaninchen aus dem Hut zaubern. Jetzt ist ja erstmal Sendepause bis zum März oder so.
Diese Sendepause hat mich in der siebten Staffel tierisch genervt. Eigentlich hatte ich in Staffel 4 oderso die Lust verloren, dann aber doch noch mal weitergeschaut und Staffel 7 sogar quasi live (läuft hier im Fernsehen nur ein paar Tage versetzt zur USA). Ich glaube, die Pause in der 7. Staffel Begann mit einem ziemlichen Cliffhanger. Von Staffel 8 habe ich dann zwar die erste Folge geschaut, aber irgendwie hat es mich diesmal nicht motiviert, am Ball zu bleiben. Ich finde die Serie zwar nicht schlecht, aber es gibt doch einiges, was mich stört und es gibt einfach Besseres, mit dem man sich die Zeit vertreiben kann.

Was stört dich an der Serie genau?
Bin aktuell auch eigentlich bei Staffel 4, Der Plot zieht sich schon in die Länge, bin aber eigentlich froh Storymässig an einen Punkt zu sein, wo man auch wieder mal neue Charaktere kennenlernt, und nicht nur ewig Rick und seine Crew zu Gesicht kriegt.
Die Geschichte zieht sich ab einen gewissen Punkt echt hin, weils die gleiche Routine ist :Kämpfen, Überleben, Kämpfen, Zwischenmenschlich passiert nun immer weniger, was schade ist.

Kann man die Comics eigentlich Online wo lesen?
Oder gibts die nur käuflich?
Unterscheiden sie sich Geschichtemässig sehr stark von der Serie ?
Gucke akteull The Walking Dead auf _Netflix.
Beiseite

Der Mensch
schiebt schnell – zu schnell
Dinge, die er nicht versteht
beiseite
und verdrängt damit,
daß er Mensch ist
und gar niemals
alles wissen
kann...

Nico Szaba (*1970), deutscher Schriftsteller

Benutzeravatar
mudge
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1767
Registriert: 30.11.2011, 22:40
Wohnort: Empathistan, Utopia

Re: The Walking Dead

Beitragvon mudge » 27.12.2017, 21:13

Mal für die comicparts:

Die verfilmte Geschichte unterscheidet sich (mittlerweile) *sehr stark* von der originalen Comic-Version.

Vorsicht, *NICHT* in den Spoiler gucken, wenn man das alles dann lieber doch gar nicht wissen mag..
ERNSTHAFT - ICH versaue euch hier nix - wenn ihr weiterlest, erfahrt ihr viel und ärgert euch hinterher..
- Es gibt keinen Daryl
- Andrea lebt(e) - spielt(e) eine enorm wichtige Rolle. Schlimm, da ein "e" anfügen zu müssen..
- Michonne ist promiskuitiv unterwegs
- Mehr erstmal nicht.. holt die (günstig zu erstehenden!) 3 Kompendien - und diskutiert mit mir über den Comic!! :wink:

Vielleicht so weit, dass Kirkman&Team deshalb da für weitere Comicverfilmungen einen anderen Weg gehen
und nicht mehr mit AMC zusammen arbeiten werden.

Du kannst die kannst die Comics alle auch online dort lesen, wo Du ansonsten Musik hörst..

Ich holte mir die 2 Komependien, Nr. 1 in deutsch, Nr. 2 in english, bezog danach die Hefte -
habe dadurch immer ein schickes Cover samt den Leserbriefen und Reaktionen von Kirkman und Team.
Für mich: Ein angenehmer, freudiger Mehrwert!

In 2018 mach ich da gern nen comicthread auf, oder: Vielleicht jmd. anderes..

Mag da jedenfalls mitmischen. Würde einen thread hier entsprechend im Adventure-Treff sehr gut finden.
Vielleicht auch über Comics generell. Gerade bei TWD ists/wirds grad seeehr spannend..

Edith raunt: Gern auch PNs. Nur nicht in der Form: Waaah, Du hast mir da alles verraten.. .. Spoiler im Spoiler... (!) :wink:

Benutzeravatar
Simon
Adventure-Treff
Adventure-Treff
Beiträge: 5145
Registriert: 19.05.2008, 17:26

Re: The Walking Dead

Beitragvon Simon » 27.12.2017, 22:18

Sternchen hat geschrieben:
27.12.2017, 19:41
Was stört dich an der Serie genau?
Bin aktuell auch eigentlich bei Staffel 4, Der Plot zieht sich schon in die Länge, bin aber eigentlich froh Storymässig an einen Punkt zu sein, wo man auch wieder mal neue Charaktere kennenlernt, und nicht nur ewig Rick und seine Crew zu Gesicht kriegt.
Die Geschichte zieht sich ab einen gewissen Punkt echt hin, weils die gleiche Routine ist :Kämpfen, Überleben, Kämpfen, Zwischenmenschlich passiert nun immer weniger, was schade ist.
Ist jetzt schon wieder einige Zeit her, deswegen ist es schwierig, wirklich konkrete Beispiele zu nennen.

Was glaube ich ganz gut zu dem passt, was du beschreibst: Die Serie ist irgendwie so aufgebaut, dass man immer weiter verroht. Irgendwann hat man eigentlich alles gesehen und da versucht man halt immer neue Strategien, um zu schockieren. In der Regel wird die Brutalität noch ein bisschen hochgeschraubt.

Dazu kommen dann halt viele Kleinigkeiten, die einfach unlogisch sind. Z.B. scheint Styling eine hohe Priorität zu haben, was irgendwie nicht zum Apokalypse-Szenario passt.

Es gab auch Momente, die mich tatsächlich geärgert haben, aber die habe ich zum Glück vergessen. Also Momente, in denen z.B. etwas Dummes gemacht wurde, was ganz offensichtlich hätte verhindert werden können, oder wo eine scheinbar unlösbare Situation recht simpel gelöst wird und man sich fragt, warum das nicht ständig gemacht wird. (Wäre natürlich schlecht für die Dramaturgie, aber halt logisch.)

Dann gibt es Szenen, mit denen man den Zuschauer gezielt "verarschen" möchte. (z.B. vorgetäuschter Tod eines wichtigen Charakters –
dummerweise stirbt er etwas später wirklich, da ist es einem dann aber egal, weil man sich eh schon von ihm verabschiedet hatte
).

Außerdem finde ich Rick total unsympathisch.

Generell finde ich aber die Episoden positiv, in denen die Charaktere mal ihre Ruhe haben und sich auch mal etwas anderes entwickelt.

Benutzeravatar
Sternchen
Abenteuer-Legende
Abenteuer-Legende
Beiträge: 9660
Registriert: 05.02.2004, 23:18
Wohnort: Österreich

Re: The Walking Dead

Beitragvon Sternchen » 28.12.2017, 03:33

Simon hat geschrieben:
27.12.2017, 22:18
Was stört dich an der Serie genau?
Bin aktuell auch eigentlich bei Staffel 4, Der Plot zieht sich schon in die Länge, bin aber eigentlich froh Storymässig an einen Punkt zu sein, wo man auch wieder mal neue Charaktere kennenlernt, und nicht nur ewig Rick und seine Crew zu Gesicht kriegt.
Die Geschichte zieht sich ab einen gewissen Punkt echt hin, weils die gleiche Routine ist :Kämpfen, Überleben, Kämpfen, Zwischenmenschlich passiert nun immer weniger, was schade ist.
Ist jetzt schon wieder einige Zeit her, deswegen ist es schwierig, wirklich konkrete Beispiele zu nennen.

Was glaube ich ganz gut zu dem passt, was du beschreibst: Die Serie ist irgendwie so aufgebaut, dass man immer weiter verroht. Irgendwann hat man eigentlich alles gesehen und da versucht man halt immer neue Strategien, um zu schockieren. In der Regel wird die Brutalität noch ein bisschen hochgeschraubt.

Ja das stimmt, der Brutal
Faktor ist in der Serie etwas hoch und das stört mich auch etwas :/
Simon hat geschrieben:
27.12.2017, 22:18
Dazu kommen dann halt viele Kleinigkeiten, die einfach unlogisch sind. Z.B. scheint Styling eine hohe Priorität zu haben, was irgendwie nicht zum Apokalypse-Szenario passt.
Stimmt zum Teil auch etwas, sie sehen alle jedes mal wirklich sehr gestylt zu sein, und grad bei einer Apokalpyse steht das Überleben und das finden von Überlebenden doch an erster Stelle, als wie die perfekt gestylte Frisur oder das perfekte Outfit.
Mich wundert auch jedes mal wo sie ohne weiteres einfach so aus dem Nichts neue Klamotten her haben..lol.
Ein Hemd ist blutbeschmiert, macht nix Rick hat die nächste Szen fast wieder exakt das gleiche Hemd an nur andere Farbe, dafür aber das selbe Muster...und das witzige ist man sah sie schon als Truppe in allen möglichen Geschäften nach Essen/Munition/Medizin suchen, aber sie waren bisher in noch keinen einzigen Bekleidungsgeschäft.
Ergo macht deine Bemerkung doch etwas Sinn, aber es ist eben eine Serie, und bei einer Serie achten die Macher wohl einfach sehr drauf das die Optik auch bei der Bekleidung passt.
Obwohl es eigentlich langsam stört das man nur noch Schauspieler sieht die aussehen wie Models..
Es gab auch mal Serien zb..Golden Girls, Roseanne...wo die Schauspieler wie normale Leute aussahen..und nicht immer es extrem wichtig war ja möglichst gutaussehende Schauspieler zu haben..
Gut ich hab zum Thema Schönheit ohnehin meinen eigenen Standpunkt..Schönheit ist für mich relativ, nur das einen bei egal welcher Serie jemand entgegen lächelt der aussieht wie ein Model ist zumindest langsam ein Punkt der mich stört.
Weil ich mir wieder etwas mehr Natürlichkeit wünsche , denn die Leute messen sich sicher sehr viele unbewusst an dem, was sie ständig in Serien/Filmen zu sehen kriegen..
Simon hat geschrieben:
27.12.2017, 22:18
Es gab auch Momente, die mich tatsächlich geärgert haben, aber die habe ich zum Glück vergessen. Also Momente, in denen z.B. etwas Dummes gemacht wurde, was ganz offensichtlich hätte verhindert werden können, oder wo eine scheinbar unlösbare Situation recht simpel gelöst wird und man sich fragt, warum das nicht ständig gemacht wird. (Wäre natürlich schlecht für die Dramaturgie, aber halt logisch.)

Dann gibt es Szenen, mit denen man den Zuschauer gezielt "verarschen" möchte. (z.B. vorgetäuschter Tod eines wichtigen Charakters –
dummerweise stirbt er etwas später wirklich, da ist es einem dann aber egal, weil man sich eh schon von ihm verabschiedet hatte
).

Außerdem finde ich Rick total unsympathisch.

Generell finde ich aber die Episoden positiv, in denen die Charaktere mal ihre Ruhe haben und sich auch mal etwas anderes entwickelt.
Es gibt wirklich Szenen wo es hätte anders ablaufen können, und ich mag Rick irgendwie auch nicht mehr.
Er wirkt so unversöhnlich und hart :/
Ich konnte bis zu einen gewissen Punkt verstehen wieso Carol bei seiner Frau sie tötete, ich sahs nicht direkt als töten an sondern mehr als eine Art Sterbehilfe..denn seien wir mal bitte so ehrlich welcher Mensch überlebt es noch, nachdem ihm der Bauch aufgeschlitzt wurde, dann daraus ein Baby entnommen wurde, und so eine riesig klaffende Wunde nicht zugenäht wird?
Keiner._.
Zumal wenn ich mich richtig erinnere, das ja der Wunsch von Ricks Frau war, das man sie dort zurück lässt, und das man diesen Eingriff an ihr vor nimmt..
Ich finde es sehr krass was Carol da abzog ohne jeglichen Zweifel, aber kann verstehen warum sie es tat, das Rick sie dann von der Gruppe fortjagte gefällt mir nicht so wirklich :/
Sollte er selbst nicht wo die Reife haben zu kapieren das so eine verzweifelte Situation auch meist eine verzweifelte Maßnahme erfordert, und Carol einfach nur helfen wollte, und nie wirklich Lori töten und ihr nicht Schaden wollte, und sie eigentlich im Sinne von Lori gehandelt hat?
Rick war schon bevor Loris tot so kühl, unversöhnlich und hart, und ist es jetzt immer mehr geworden nach Loris Tod.
Was mich zudem stört die ganze Gruppe folgt ihm immer blind und hinterfragt so gut wie nie sein Handeln :/
Etwas mehr Menschlichkeit und Herzenswärme bei Rick könnten nicht schaden, gerade wenn er der Anführer der Gruppe ist..
Bin sehr gespannt wie es sich entwickelt...wenn the Walking Dead zeigt dann eines sehr gut, kein Mensch ist wirklich nur durch und durch böse, jeder der der Charakter hat irgendwo etwas gutes in sich.
Die Serie zeigt auch wenn Menschen Dinge tun die andere als schlecht erachteten, dann tun sie das nicht leichtfertig oder nicht ohne Grund.
Bin sehr gespannt wies weiter gehen wird, und ob sie am Ende überleben werden oder nicht.
Auch wenn ich ganz froh drüber bin das dieses Szenario, nur ein Szenario ist, und zum Glück nicht real.
Ich weiß nicht was ich von Lori halten soll, einerseits versuchte sie die Gruppe zusammen zu halten, andererseits trieb sie Rick zu vielen Dingen die am Ende für noch mehr Streit und Zank in der Gruppe sorgten.
Mich persönlich schockte es etwas das sie gleich nach den Tod ihres Mannes so schnell mit Carl etwas anfangen konnte..Gut sie hielt Rick für Tod und wollte ihr Leben neu beginnen...Nur dennoch ...Hallo..der Dame hätte es nicht geschadet noch ein wenig den angeblichen Tod des Ehemannes zu verarbeiten, bevor sie sich in neue Liebesabenteuer stürzt.
Sprich..ich hätte das nicht gekonnt was Lori tat...direkt nachdem sie glaubte Rick wäre tot....aber Menschen sind eben verschieden, ergo will ich sie dafür auch nicht verurteilen.. :(
Sie kriegt ohnehin genug Hass ab von den Fans, grad von den amerikanischen und englischen Fans und das finde ich, hat sie eigentlich nicht so wirklich verdient.

So damit sich keiner gespoilert fühlt, Stellen die Spoiler enthalten könnten, sind extra in den Spoiler gekommen.

Mal nun eine andere Frage bei welcher Staffel und Episode seid ihr alle gerade im Moment denn?
Beiseite

Der Mensch
schiebt schnell – zu schnell
Dinge, die er nicht versteht
beiseite
und verdrängt damit,
daß er Mensch ist
und gar niemals
alles wissen
kann...

Nico Szaba (*1970), deutscher Schriftsteller

Benutzeravatar
Bratwurstschnecke
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5131
Registriert: 03.12.2009, 11:34

Re: The Walking Dead

Beitragvon Bratwurstschnecke » 28.12.2017, 13:30

Sternchen hat geschrieben:
28.12.2017, 03:33
Mal nun eine andere Frage bei welcher Staffel und Episode seid ihr alle gerade im Moment denn?
Ich hab jetzt kürzlich die 7te Staffel zu Ende gesehen und finde sie, wie oben geschrieben, leider die schwächste bisher.

Ich hätte mal ne Frage über eine Szene, die ich irgendwie nie richtig verstanden habe. Als Michonne vor dem Gefängnis steht und das erste Mal auf die Gruppe stößt, ist sie von Zombies umzingelt, die sie alle nicht zu bemerken scheinen. "Getarnt" ist sie lediglich durch ihre beiden kieferlosen "Kettenzombies", nix von wegen "wir schmieren uns mit stinkendem Zombieschmodder ein um den menschlichen Geruch zu verbergen". Wieso kam sie da unbehelligt durch? Habe ich da irgendwo was nicht mitgeschnitten?
"Irre explodieren nicht wenn das Sonnenlicht sie trifft. Ganz egal, wie irre sie sind!"

Benutzeravatar
Sternchen
Abenteuer-Legende
Abenteuer-Legende
Beiträge: 9660
Registriert: 05.02.2004, 23:18
Wohnort: Österreich

Re: The Walking Dead

Beitragvon Sternchen » 31.12.2017, 21:36

Bratwurstschnecke hat geschrieben:
28.12.2017, 13:30
Sternchen hat geschrieben:
28.12.2017, 03:33
Mal nun eine andere Frage bei welcher Staffel und Episode seid ihr alle gerade im Moment denn?
Ich hab jetzt kürzlich die 7te Staffel zu Ende gesehen und finde sie, wie oben geschrieben, leider die schwächste bisher.

Ich hätte mal ne Frage über eine Szene, die ich irgendwie nie richtig verstanden habe. Als Michonne vor dem Gefängnis steht und das erste Mal auf die Gruppe stößt, ist sie von Zombies umzingelt, die sie alle nicht zu bemerken scheinen. "Getarnt" ist sie lediglich durch ihre beiden kieferlosen "Kettenzombies", nix von wegen "wir schmieren uns mit stinkendem Zombieschmodder ein um den menschlichen Geruch zu verbergen". Wieso kam sie da unbehelligt durch? Habe ich da irgendwo was nicht mitgeschnitten?
Ich bin mir nicht sicher ob ich die Szene überhaupt schon gesehen habe.
Bin aktuell bei der Staffel von Rick vom Rian und seiner Truppe beim Gefängnis angegriffen wurde. Wo Hershley starb, und es ziemlich blutig zuging.
Ich wußte durch einiges Spoiler leider das Hershley mal sterben würde, wollte das bis dato aber eigentlich immer ausblenden, weil er einer meiner Lieblingscharaktere ist.
Er ist einer der wenigen Charaktere die immer den friedlichen diplomatischen Weg gesucht haben, und auch mal Verständnis für Situationen hatte wo Rick es kein Stück hatte, und Rick sehr oft eine unversöhnliche harte, kalte Art an den Tag legte.
Das tragische ist bis zu einen gewissen Punkt verstehe ich wieso der Colonel auf Rick schoss, es rechtfertigt die Tat nicht..aber es zeigte halt das Brian, Rick niemals vertraut hätte.
Egal was noch passiert wäre, die Vergangenheit und was passierte mit beiden, die beiden wären wohl nie dauerhaft klar gekommen.
Ich halte den Brian nicht durch und durch für böse, er war ja bevor das ganze losging, ein ganz normaler Familienvater mit Frau und Kind, und drehte dann schlussendlich wohl so durch wie er seine Familie und alles verloren hatte, was ihm wichtig war. :/
Schlussendlich schade das beide Gruppen nie miteinander klar kommen werden.
Die Episode zählt nicht grad zu meinen Lieblingsepisoden. Brtian gibt einen interessanten Bösewicht ab, und nach der ewigen Altagsroutine mit Rick und Co wars mal erfrischend auf neue Leute in der Serie zu stoßen.
Frag mich wies weiter geht und ob irgendeiner dieses Disaster auf Dauer ernsthaft überleben wird.
Meine Vermutung: Carl.
Sonst kann ich mir nicht mehr vorstellen bei dem was sich alles abspielte, das da noch einer wirklich überleben wird.
Was ich nicht ganz verstehe wieso hat Brian die beiden Kerle getötet die zuerst die Führung in der Gruppe übernommen hatte auf die er gestoßen war.
Einfach nur weil er der Anführer sein wollte?
Dem vorbeugen wollte, das mögliche Kriminelle dann der Gruppe anfangen zu schaden?
Er hat ja auch so einfach jemand getötet der nicht zur Gruppe gehörte einfach nur bewusstlos war, und noch nicht tot war O_o
Kannst du mir sagen in welcher Szene das mit Michone vorkommt? Also welche Episode genau?
Vielleicht kann ich es dann beantworten, so weiß ich aktuell nicht genau was du damit meinst. :wink:
Antwort ist im Spoiler.
Beiseite

Der Mensch
schiebt schnell – zu schnell
Dinge, die er nicht versteht
beiseite
und verdrängt damit,
daß er Mensch ist
und gar niemals
alles wissen
kann...

Nico Szaba (*1970), deutscher Schriftsteller

Benutzeravatar
mudge
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1767
Registriert: 30.11.2011, 22:40
Wohnort: Empathistan, Utopia

Re: The Walking Dead

Beitragvon mudge » 31.12.2017, 22:22

Ich mag in 2018 nach der nächsten US-Ausgabe hier nen Comicthread aufmachen. 2nd try. ;)

Benutzeravatar
Bratwurstschnecke
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5131
Registriert: 03.12.2009, 11:34

Re: The Walking Dead

Beitragvon Bratwurstschnecke » 01.01.2018, 12:30

@ sternchen Demnach, was du im spoiler schreibst, hast du die Szene bereits gesehen. Es müsste der Schluss von Folge 6 bzw. vielleicht auch noch der Anfang von Folge 7 der dritten Staffel sein. Ich hab mir die Szene mittlerweile auch nochmal angeguckt, bin aber nicht wirklich klüger. Vielleicht ist es auch einfach eine Unachtsamkeit im Drehbuch. :-k
"Irre explodieren nicht wenn das Sonnenlicht sie trifft. Ganz egal, wie irre sie sind!"

Benutzeravatar
Simon
Adventure-Treff
Adventure-Treff
Beiträge: 5145
Registriert: 19.05.2008, 17:26

Re: The Walking Dead

Beitragvon Simon » 01.01.2018, 15:20

Ich erinnere mich, dass auch mir die Szene aufgefallen ist und sie mir auf jeden Fall unpassend erschien. Manchmal kann es natürlich auch sein, dass man selbst irgendwas verpasst oder vergessen hat und einem darum Dinge unlogisch erscheinen, aber warum es nun auch immer so erscheint, es reißt einen immer etwas raus.

Benutzeravatar
Bratwurstschnecke
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5131
Registriert: 03.12.2009, 11:34

Re: The Walking Dead

Beitragvon Bratwurstschnecke » 06.03.2018, 16:55

Um dann jetzt nochmal mein Gemecker von der vorigen Seite aufzugreifen, tja...kein Kaninchen im Hut. :?
Weiß nicht, ob das der Serie nicht eine Art Gnadenstoß versetzt, auch wenn man inzwischen Kummer gewohnt ist.
Achtung, fetter Spoiler für all diejenigen, die nicht über die ganz aktuellen Folgen informiert sind!
Carl war zwar zwischendrin ne Nervensäge aber ich fand, er war trotzdem ein interessanter Charakter, so als Einziger, der das Ganze von Kind an miterlebt hat. Zudem hat mir das Drama um Ricks Geisteszustand nach Loris Tod echt gereicht. :?
Und ne rote Priesterin des Herrn des Lichts hab ich in TWD leider auch nicht rumlaufen sehen....
"Irre explodieren nicht wenn das Sonnenlicht sie trifft. Ganz egal, wie irre sie sind!"

Janusz11
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 162
Registriert: 20.07.2006, 20:33

Re: The Walking Dead

Beitragvon Janusz11 » 08.03.2018, 22:28

Ich bin eigentlich kein Freund von Zombiefilmen und hätte so wohl auch nie The Walking Dead angekuckt. Aber dann habe ich einige Diskussionen über die angeblichen Unterschiede zwischen der amerikanischen und der europäischen Version der Serie gelesen und wollte mir selber ein Bild machen. Und so habe ich dann doch The Walking Dead geschaut.

Anfangs, also die erste und zweite Staffel, fand ich noch ziemlich gut. Aber für mein Geschmack fing die Serie schon ab der dritten Staffel an zu schwächeln. Irgendwann dreht sich dann doch alles nur noch im Kreis. Mittlerweile – habe gerade Folge 10 der Staffel 8 geschaut – finde ich die Serie nur noch öde.

Außerdem gehen mir die schwachsinnigen Handlungen immer mehr auf die Nerven, je länger ich die Serie schaue. Am Anfang mag man über gewisse Handlungen, die in einer solchen Extremsituation sicherlich niemals stattfinden würden, noch hinweg schauen. Aber mit der Zeit ist das dann nur noch lächerlich.

Wenn also vier Überlebende an einen Ort kommen, an dem offensichtlich kein Mensch mehr lebt, sehr wohl aber einige Zombies noch recht munter unterwegs sind, dann bleibe ich als Gruppe zusammen und decke mich gegenseitig. Ich sehe zu, daß ich schnellstmöglich hole, was ich brauche und dann wegkomme.

Ich trenne mich nicht und vor allem renne ich nicht in ein Haus, in dem offensichtlich noch ein aktiver Zombie unterwegs ist, um dort in einem Kinderzimmer vor Wandbildern ins Träumen zu geraten- und wundere mich dann, daß mir Minuten später besagter Zombie lustig am Arm baumelt! Oh, und all das, während der andere Teil der Gruppe draußen auf einer Veranda steht, gemütlich in der Abendsonne eine qualmt und eine Grundsatzdiskussion übers Leben führt.

Es sind solche und ähnliche Szenen, die mir mittlerweile so was von gegen den Strich gehen, genau so, wie das ganze Gequatsche.

Anfangs fand ich es noch gut, daß es bei TWD nicht nur um Zombies und Splatter geht. Aber mittlerweile finde ich das ganze Gelabere nur noch endsnervig; weils eben auch zu nichts führt.


Übrigens finde ich es gut, daß sich die Fernsehserie so sehr von den Comics unterscheidet. Ich habe das Compendium One mal angefangen zu lesen, das Teil der GameStop Collector's Edition des PS3-Spiels ist, und fand die Comics fürchterlich. Die haben die Qualität, als wenn sie von einem 16jährigen verfaßt worden seien.


Mein Lieblingscharakter war lange Zeit Daryl Dixon (Norman Reedus). Aber wie gesagt, mittlerweile, alles nur noch Schall und Rauch.

Benutzeravatar
Bratwurstschnecke
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 5131
Registriert: 03.12.2009, 11:34

Re: The Walking Dead

Beitragvon Bratwurstschnecke » 08.03.2018, 23:20

Was meinst du mit "Unterschiede zwischen der amerikanischen und der europäischen Version"? Hab ich was nicht mitgeschnitten?
"Irre explodieren nicht wenn das Sonnenlicht sie trifft. Ganz egal, wie irre sie sind!"

Benutzeravatar
Simon
Adventure-Treff
Adventure-Treff
Beiträge: 5145
Registriert: 19.05.2008, 17:26

Re: The Walking Dead

Beitragvon Simon » 11.03.2018, 23:37

Bratwurstschnecke hat geschrieben:
06.03.2018, 16:55
Weiß nicht, ob das der Serie nicht eine Art Gnadenstoß versetzt, auch wenn man inzwischen Kummer gewohnt ist.
Achtung, fetter Spoiler für all diejenigen, die nicht über die ganz aktuellen Folgen informiert sind!
Carl war zwar zwischendrin ne Nervensäge aber ich fand, er war trotzdem ein interessanter Charakter, so als Einziger, der das Ganze von Kind an miterlebt hat. Zudem hat mir das Drama um Ricks Geisteszustand nach Loris Tod echt gereicht. :?
Bin zwar noch nicht ganz da, bzw. habe wegen der Zwangspause erstmal generell eine Pause eingelegt, aber es zeichnet sich da ja schon ab (wobei ich noch überlegt hatte, ob man sich nicht doch noch irgendein Hintertürchen aufmachen würde...). Mich hat jener Charakter allerdings schon seit längerem genervt und ich bin ganz froh, sollte er verschwinden. Allerdings hätte ich mir einen spektakuläreren Abgang gewünscht. Er hatte ja einen recht guten Zugang zu Negan, da hätte man doch was draus machen können. Wie es allerdings passiert ist, ist wieder einer der Gründe, warum das zwischen TWD und mir so eine Hassliebe ist. Da waren hunderte viel brenzligere Situationen. Aber nein, er wird bei einem unnötigen Geplänkel zwei gegen vier Zombies gebissen. Alles klar. :roll: Wahrscheinlich will man uns damit etwas sagen, aber bei mir kommt es nicht wirklich an. ;)

Benutzeravatar
mudge
Rätselmeister
Rätselmeister
Beiträge: 1767
Registriert: 30.11.2011, 22:40
Wohnort: Empathistan, Utopia

Re: The Walking Dead

Beitragvon mudge » 23.07.2018, 22:17

Da der thread hier im Frühling stehen blieb - dürfte man hier auch zu Entwicklungen im Comic beitragen.. ?


Zurück zu „Film, Musik & Kultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste