Anzeige
Unsolved Crimes getestet

Unsolved Crimes getestet

  • 29.11.2008   |  
  • 01:25   |  
  • Von Hans Frank    
Mit Unsolved Crimes ist in diesem Monat ein weiteres DS-exklusives Adventure erschienen. In diesem geht man im New York der 70er Jahre als junger Detective auf Verbrecherjagd. Wie spannend das ist, zeigt unser Test.

Benutzer-Kommentare

Wenn man mit Adventures in Egoperspektive nichts anfangen kann, kann Unsolved Crimes dafür natürlich auch nichts. Ich wollte lediglich ausdrücken, dass die Kritik an der Steuerung mir so vorkam, als hätte man es falsch gemacht, denn so, wie es im Test beschrieben steht, muss man nicht steuern.

Kann nur sagen, dass ich prima zurecht kam und es an der Steuerung absolut nichts auszusetzen gibt, wenn man den Stylus benutzt, ich konnte alles bequem tun, was ich tun wollte und musste.

Der Rest ist natürlich Geschmackssache, mir hat's gefallen. (Bis auf die Musik.) Aber ich wiederhole mich.
Adven
  • 29.11.08    
  • 19:21   

Wenn man mit Adventures in Egoperspektive nichts anfangen kann, kann Unsolved Crimes dafür natürlich auch nichts. Ich wollte lediglich ausdrücken, dass die Kritik an der Steuerung mir so vorkam, als hätte man es falsch gemacht, denn so, wie es im Test beschrieben steht, muss man nicht steuern.

Kann nur sagen, dass ich prima zurecht kam und es an der Steuerung absolut nichts auszusetzen gibt, wenn man den Stylus benutzt, ich konnte alles bequem tun, was ich tun wollte und musste.

Der Rest ist natürlich Geschmackssache, mir hat's gefallen. (Bis auf die Musik.) Aber ich wiederhole mich.

 
> Ist halt für einen normalen Adventure
> Spieler halt etwas
> gewöhnungsbedürftig. Besonders, wenn
> man Adventures meist am PC spielt. ^^

Nicht wirklich. Wie ich schon geschrieben habe, ist das auf dem PC genauso. Dort gibt es auch Spiele aus der ersten Person und davon werden auch einige wie Shooter gespielt. Wenn man sich darauf einläßt, ist die Steuerung dieser Spiele auch für nicht Shooter-Spieler kein Problem.

Man muß einfach mal über den eigenn kleinen Schatten springen. -)
Jochen
  • 29.11.08    
  • 18:52   

> Ist halt für einen normalen Adventure
> Spieler halt etwas
> gewöhnungsbedürftig. Besonders, wenn
> man Adventures meist am PC spielt. ^^

Nicht wirklich. Wie ich schon geschrieben habe, ist das auf dem PC genauso. Dort gibt es auch Spiele aus der ersten Person und davon werden auch einige wie Shooter gespielt. Wenn man sich darauf einläßt, ist die Steuerung dieser Spiele auch für nicht Shooter-Spieler kein Problem.

Man muß einfach mal über den eigenn kleinen Schatten springen. -)

 
Das ist mir schon klar. Aber die Steuerung in einem Adventure finde ich dann erst perfekt, wenn man nicht in Ego-Perspektive als Shooter rumrennen muss. Andere Spiele auf dem NDS haben ja gezeigt, dass es auch anders geht. Ist halt für einen normalen Adventure Spieler halt etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders, wenn man Adventures meist am PC spielt. ^^

Aber das ist auch nur meine Meinung, und da kann ich mich halt nur dem Test anschließen. ^^

Btw, ob man das Spiel mit dieser Steuerung problemlos spielen kann, sei dahin gestellt, da jeder Spieler anders tickt . Einige kommen damit gut klar, andere nicht. Außerdem, wenn man diese Steuerung überhaut nicht mag, kann man immer alles schön reden, am Ende kriegt man es trotzdem nicht hin , da man einfach keine Lust hat, das Spiel, mit so einer Steuerung, zu spielen.
Sokasa
  • 29.11.08    
  • 16:09   

Das ist mir schon klar. Aber die Steuerung in einem Adventure finde ich dann erst perfekt, wenn man nicht in Ego-Perspektive als Shooter rumrennen muss. Andere Spiele auf dem NDS haben ja gezeigt, dass es auch anders geht. Ist halt für einen normalen Adventure Spieler halt etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders, wenn man Adventures meist am PC spielt. ^^

Aber das ist auch nur meine Meinung, und da kann ich mich halt nur dem Test anschließen. ^^

Btw, ob man das Spiel mit dieser Steuerung problemlos spielen kann, sei dahin gestellt, da jeder Spieler anders tickt . Einige kommen damit gut klar, andere nicht. Außerdem, wenn man diese Steuerung überhaut nicht mag, kann man immer alles schön reden, am Ende kriegt man es trotzdem nicht hin , da man einfach keine Lust hat, das Spiel, mit so einer Steuerung, zu spielen.

 
Er hat ja auch nicht gesagt, daß Unsolved Crime ein Shooter ist und das gleiche Gameplay hätte, sondern nur, daß die Steuerung die gleiche ist.
Das ist ein entscheidender Unterschied!

Selbst als jemand, der keine Shooter mag, könntest du so ein Spiel problemlos spielen. Auf dem PC gibt es ja genug ähnliche Beispiele.
Jochen
  • 29.11.08    
  • 15:21   

Er hat ja auch nicht gesagt, daß Unsolved Crime ein Shooter ist und das gleiche Gameplay hätte, sondern nur, daß die Steuerung die gleiche ist.
Das ist ein entscheidender Unterschied!

Selbst als jemand, der keine Shooter mag, könntest du so ein Spiel problemlos spielen. Auf dem PC gibt es ja genug ähnliche Beispiele.

 
@Adven
Das Problem hierbei ist wohl, dass Unsolved Crimes wohl kein Shooter ist. Und ich persönlich spiele auch keine Shooter auf dem NDS, deswegen kann ich diesen angeführten Kritikpunkt nur befürworten.

Die Grafik ist auch nicht so das Beste, da spiel ich doch lieber in 2D, als in 3D, hab aber wenigstens was für's Auge!
Sokasa
  • 29.11.08    
  • 14:43   

@Adven
Das Problem hierbei ist wohl, dass Unsolved Crimes wohl kein Shooter ist. Und ich persönlich spiele auch keine Shooter auf dem NDS, deswegen kann ich diesen angeführten Kritikpunkt nur befürworten.

Die Grafik ist auch nicht so das Beste, da spiel ich doch lieber in 2D, als in 3D, hab aber wenigstens was für's Auge!

 
So unterschiedlich kann es ausgehen.^^ Mein Test befindet sich ja im Community Test Bereich.

Fairerweise sollte man aber hier nicht unerwähnt lassen, dass Eure Kritik an der Steuerung nicht gerechtfertigt ist, denn wenn ich lese, wie Ihr die beschreibt, scheint mir, dass Ihr nicht wirklich verstanden habt, wie man es bedient.

Man steuert im Prinzip wie bei gewöhnlichen DS Shootern (Metroid z.B.), funktioniert sehr komfortabel nur Stylus und D-Pad. Andere Knöpfe sind nicht nötig und daher muss man auch nicht ständig was wechseln oder weglegen.
Adven
  • 29.11.08    
  • 14:10   

So unterschiedlich kann es ausgehen.^^ Mein Test befindet sich ja im Community Test Bereich.

Fairerweise sollte man aber hier nicht unerwähnt lassen, dass Eure Kritik an der Steuerung nicht gerechtfertigt ist, denn wenn ich lese, wie Ihr die beschreibt, scheint mir, dass Ihr nicht wirklich verstanden habt, wie man es bedient.

Man steuert im Prinzip wie bei gewöhnlichen DS Shootern (Metroid z.B.), funktioniert sehr komfortabel nur Stylus und D-Pad. Andere Knöpfe sind nicht nötig und daher muss man auch nicht ständig was wechseln oder weglegen.

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.