Finstere Albtraumwelten: Bad Dream: Coma im Test

Finstere Albtraumwelten: Bad Dream: Coma im Test

  • 22.04.2018   |  
  • 12:36   |  
  • Von Tobias Schmitt    
  • |  
  • Bad Dream: Coma
Finstere Albtraumwelten: Bad Dream: Coma im Test

Mit Bleistift skizzierte Albtraumwelten sind das Markenzeichen des polnischen Entwicklers Desert Fox, der zuerst eine Reihe kostenloser Mini-Adventures veröffentlichte, um sich dann allmählich größeren Werken zu widmen. Sein kommerzielles Debüt, das 2017 erschienene Bad Dream: Coma, verspricht knifflige Rätsel sowie ein nichtlineares Gameplay, das auf der Entscheidungsfreiheit des Spielers basiert. Wir haben erfolgreich drei unterschiedliche Lösungswege bestritten und schildern euch im Test unsere Eindrücke.

Bad Dream: Coma lässt sich zum Preis von 8,99 Euro bei Steam erwerben. Es umfasst keine Sprachausgabe, bietet jedoch deutsche Bildschirmtexte an.

Benutzer-Kommentare

 
Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.

Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.