QEMU - so funktioniert es

Wie bekomme ich mein Adventure zum Laufen? Hier gibt es unsere Tipps!
donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 26.01.2012, 12:56

QEMU ist eine virtuelle Maschine, die die komplette Hardware eines Computers emuliert, aber im Gegensatz zur DOSBox kein Betriebssystem mitbringt. Er kann unter verschiedenen Betriebssystemen installiert werden und kann auch verschiedene Betriebssysteme emulieren.
Interessieren soll vor allem als Host-System Windows XP, Vista (?) und 7 und als Gast-System dann Windows 95/98.

Gestartet wird dieser Emulator über unterschiedliche Batchdateien. Ist im Endeffekt recht einfach. Man benötigt eine Batch, um Festplatten-Images zu erstellen. Eine Batch, um von einem Disketten-Image zu booten, damit die Festplatten-Images partitioniert und formatiert werden können und um das Betriebssystem zu installieren. Dann natürlich eine Batch, um das Gastbetriebssystem (Win95/98) zu starten.
Es gibt auch eine GUI incl. QEMU, die ist aber nicht wirklich einfacher und ich hatte damit auch viele Probleme und naja, ich hab's dann über die Batch Dateien realisiert.

Da mit Festplatten-Images gearbeitet wird, braucht man ein Programm das Daten und Dateien in diesem Image im- und exportieren kann -> WinImage.
Es ist natürlich auch möglich, das die Dinge, die benötigt werden, z.B. Updates, DirectX, Quicktime usw. in ein ISO Image zu packen und dieses dann mit QEMU einzulesen.
Nicht jede QEMU Version eignet sich jedoch, um auf einem Windows Host ein Windows Gastsystem zu installieren.
Die neueste Version scheint zu gehen, aber die muss ich mir erst mal näher ansehen, wird also erstmal außen vor gelassen.
Als Bootdisketten-Image nimmt man eine Win98SE Version, wer mit Win3.11 experimentieren will, braucht noch ein DOS6.22 Boot-Image.

Hier gibt es 3 QEMU Versionen, die bei mir funktioniert haben - 0.9.0, 0.9.1 (nur XP) und 0.10.6
http://chom.dyndns.org/ftp/old/Others/qemu/
und hier eine 30 Tage Testversion von WinImage.
http://www.winimage.com/download.htm
Dann ist diese Seite noch interessant, dort befinden sich Informationen und Updates zu verschiedenen Windows Betriebssystemen.
http://www-pc.uni-regensburg.de/systemsw/

Ich werde ein Downloadpäckchen basteln und bereitstellen. Der Link ist ganz unten. Es wird ein vorgefertigtes QEMU sein, in dem nur noch das zu installierende Betriebssystem (z.B. das Verzeichnis win95 von deiner Installations CD) mittels WinImage integriert werden muss. Da das Betriebssysten urheberrechtlich geschützt ist, kann ich es nicht mitliefern.

Die QEMU Kommandos, in den Batch Dateien, werden in der Datei qemu-doc.html erläutert. Trotzdem werde ich die einzelnen Batch Dateien kurz erklären.

Die #Make-Img.bat -> qemu-img create -f vmdk x.img 8G <-
erzeugt ein rohes Festplatten-Image mit der Größe von 8 GByte, heißt x.img und ist VMWare kompatibel.
Das hat den Vorteil, das das Image nur so groß wie sein Inhalt ist und es kann mit WinImage geöffnet werden. (Wenn es partitioniert und formatiert ist.)

In den anderen Batch Dateien dient die in QEMU beigelegte qemu-win.bat, als Grundgerüst für die #Boot-A.bat und #Win.bat.
Die mit SET festgelegten Werte der Variablen werden übernommen.

-L ....................-> das Bios liegt im QEMU Verzeichnis
-m 128...............-> 128 MB Hauptspeicher
-soundhw sb16....-> gibt an die SB16 zu benutzen
-localtime...........-> die Uhrzeit wird übernommen
-M pc ................-> x86 und x86_64 wird emuliert
-no-acpi.............-> keine Energieverwaltung
-net none...........-> kein Netzwerk
-no-kqemu..........-> kein Beschleunigermodul (nur Probleme)
-hda c.img..........-> c.img wird als 1.Festplatte eingebunden
-hdb d.img..........-> d.img wird als 2.Festplatte eingebunden
-fda 98.ima.........-> 98.ima wird als Floppy A eingebunden
-cdrom //./H:......-> Das Host-Laufwerk H: wird als CDROM eingebunden, egal ob ein reales oder virtuelles CDROM
-cdrom test.iso....-> Das ISO Image test.iso muss sich im QEMU Verzeichnis befinden und wird als CDROM eingebunden.
-boot a..............-> es wird von Floppy A gebootet
-boot d..............-> es wird vom CD Laufwerk gebootet
Ohne -boot Befehl wird von C gebootet.

Dann wird jetzt WinImage installiert und zwar mit winima81.exe.
Funktioniert bei mir auch wunderbar auf Win7/64. Den Komp-Modus auf XP/SP2 setzen und als Admin ausführen - die Installations Datei und die Programm Datei!
Dann wimade80.zip entpacken und in das Installations Verzeichnis von WinImage kopieren, Dateien überschreiben. WinImage starten, den Reiter Options anklicken, dann Settings anklicken, dann unter General die Language auf Deutsch stellen, O.K. drücken und WinImage beenden.

Jetzt die d.img doppelt anklicken, WinImage öffnet das leere Image. Per drag and drop dein Win95 Verzeichnis nach d.img kopieren, oder in WinImage auf den Reiter Abbildung klicken, dann Verzeichnis einfügen und dann zum Win95 Verzeichnis lotsen und das Verzeichnis einfügen.
WinImage schließen und die #BOOT-A. bat starten.
Da die Festplatten-Images schon partitioniert und formatiert sind, kann direkt über die Auswahl "Computer ohne CDROM Unterstützung" eingetippt werden.
d:
cd win95
setup /is
Das installiert Win95 ohne die Scandisk Prüfung.
Wenn Windows neu gestartet werden muss, immer mit der #Win.bat starten! Die #Boot-A.bat wird jetzt nicht mehr gebraucht.

Nun noch ein paar Erklärungen.
Die #Make-Img.bat erstellt ein Image mit dem Namen x.img, dieses muss dann in c.img und in d.img umbenannt werden, damit die anderen Batch Dateien funkionieren. Es ist ein rohes Image, es muss noch partitioniert und formatiert werden.
In der #Win.bat gibt es den Eintrag -> -cdrom //./H: <- hier muss für H der Laufwerksbuchstabe deines CD Laufwerkes stehen. H ist mein virt. CD Laufwerk.
Mit der Tastenkombination Strg/Alt kannst du die Maus aus dem QEMU Fenster holen - um QEMU zu beenden.
Mit Strg/Alt/F wechselst du zwischen Fenter und Vollbild.
Um im Vollbild zu starten kannst du in der #Win.bat den Eintrag -full-screen einfügen.

Ein großer Nachteil von QEMU ist, dass er keine Audio bzw. Mixed Mode CD's erkennt. Er kann nur Daten CD's.
Diesen Fehler kann man ausgleichen, indem DTLite installiert wird. Bei Win95 sind zwar einige Klippen zu umschiffen, aber es geht.
Ein CD-Image mit Audio Tracks muss in das Festplatten-Image kopiert werden und kann dann mit DTLite geöffnet werden.

Falls es so 1-2 Interessierte gibt, würde ich mich über ein Feedback und weitere Fragen und Tipps freuen.

Hier sind die zur Programmausführung notwendigsten Dateien:
https://www.rapidshare.com/files/1381929072/QEMU.7z

Win95 in QEMU
Bild

Grim Fandango unter Win95 in QEMU
Bild

Benutzeravatar
BENDET
Riesiger Roboteraffe
Riesiger Roboteraffe
Beiträge: 7469
Registriert: 20.03.2006, 08:48
Wohnort: Großraum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon BENDET » 26.01.2012, 21:16

Oder man verwendet einfach Qemu Manager
Entschuldige meinen unqualifizierten Kommentar, ich hatte Dein
Es gibt auch eine GUI incl. QEMU, die ist aber nicht wirklich einfacher und ich hatte damit auch viele Probleme und naja, ich hab's dann über die Batch Dateien realisiert.
schon gelesen. Ich habe jedoch mit der GUI keine allzu großen Probleme. Vielleicht setze ich es aber auch nicht so intensiv ein wie Du.

donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 26.01.2012, 23:43

Hi,
BENDET hat geschrieben:Entschuldige meinen unqualifizierten Kommentar
Wieso unqualifiziert? Ich bin froh, dass sich überhaupt jemand meldet.
Für mich persönlich habe ich den Manager ad acta gelegt, es muss ja nicht jeder meine Meinung teilen.
Aber vielleicht willst du deine Erfahrungen mitteilen und eine kleine Gebrauchsanweisung erstellen?
Es gibt sicher Leute, die mal ein älteres Spiel auf ihrem neuen PC spielen möchten und vielleicht an VPC oder VMWare verzweifeln.

Benutzeravatar
cat.greeny
Logik-Lord
Logik-Lord
Beiträge: 1261
Registriert: 23.02.2010, 00:24
Wohnort: Absurdistan

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon cat.greeny » 27.01.2012, 01:18

Hey, das freut mich sehr, daß Du den Thread doch noch eröffnet hast :D
Und vielen Dank für Deine ausführliche Anleitung =D>

Jetzt muß ich nur noch meine Win95 CD finden und dann werden hoffentlich bald totgeglaubte Träume wahr!
(mit Virtual PC hatte ich damals so meine Schwierigkeiten in Bezug auf Windows 95...)

stundenglas
Logik-Lord
Logik-Lord
Beiträge: 1113
Registriert: 20.11.2009, 20:07

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon stundenglas » 28.01.2012, 03:01

Ich finde es ja super das du dir die mühe mit dem Howto gemacht hast. Und auch extra Windows packages zu Packen :)
Daher ein großes Lob für deine Mühe an dieser Stelle! =D>

Toll hätte ich es jetzt noch gefunden wenn du auch kurz angerissen hättest das es eine Entwicklung ist die aus dem Open Source Software Bereich kommt (schließlich steht Qemu unter der GPL 2.0)

www.qemu.org

Und wenn du dann noch erwähnt hättest das sich für solche Zwecke auch eine Ubuntu-Linux Installation lohnt. Weil es sich damit einfacher und nachhaltiger Installieren lässt (Ubuntu kümmert sich um das Patchen der von Qemu und Co.)

Und die Dokumentation (Ubuntuuser-Wiki: Qemu) ist auch ganz gut und zentral gepflegt.

(Finde einfach das die Open-Source Bewegung mehr Aufmerksamkeit braucht und da darf man auch bisschen Werbung nebenher machen, wenn man schon solche Software unter Windows nutzt.)

Benutzeravatar
PhanTomAs
Adventure-Gott
Adventure-Gott
Beiträge: 3265
Registriert: 14.08.2003, 18:11
Wohnort: Auf'm Mars

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon PhanTomAs » 28.01.2012, 17:49

Mal ein paar Fragen an unseren Qemu-Experten:

1. Ist das auch ein Emulator wie DosBox, die eine echte alte Dos-Maschine darstellt? Wenn ja, wie ist die Performance Gast/Host im Vergleich zu DosBox?

2. Ich habe schon vor längerer Zeit mal Windows 95 innerhalb DosBox installiert. Und es läuft auch einigermaßen gut damit. Dummerweise kann man keine weiteren Laufwerke dazumounten. Es existiert also nur C. Kann ich dieses Image auch mit Qemu booten? Oder stürzt Win95 dann ab, weil die Architektur doch etwas anders ist?

Benutzeravatar
kanedat
Logik-Lord
Logik-Lord
Beiträge: 1314
Registriert: 16.11.2011, 16:35

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon kanedat » 28.01.2012, 18:11

1) QEMU und DOSBox sind beide eine VM, DOSBox kommt halt wie der Name sagt direkt mit DOS.
(Man kann halt "nebenbei" noch Windows installieren, weil "Windows auf DOS aufbaut". Aber eigentlich ist DOSBox eine DOS-VM)

2) Win95 verkraftet keinen Hardware-Wechsel und muss im Prinzip immer frisch installiert werden.
(Die DOSBox simuliert ja gewisse Hardware, kannst du theoretisch unter QEMU nachbilden, aber bis dahin ist Win95 schon längst installiert)

donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 28.01.2012, 20:39

Hi,
ich bin vom Experten noch weit entfernt.
Zu 1. kann ich noch sagen, dass die Performance bei QEMU besser ist - in Bezug auf Windows auf jeden Fall.
Ich habe auch schon einige Feldversuche DOSBox/Windows hinter mir. Die besten Ergebnisse habe ich mit einer Mischinstallation aus Win95 und Win98SE (mit einem sehr abgespeckten Win98SE) mit Hilfe von 98Lite erziehlt.
Virtual Clone Drive hat da als virtuelles CD Laufwerk gut funktioniert. Das CD Image musste sich natürlich im Festplattenimage befinden. Die DOSBox kann 2 Festplattenimages a 2GB verwalten.

Zu 2. Wie kanedat schon sagte, 2 verschiedene Emulatoren emulieren unterschiedliche Hardware.

Fexel
Frischling
Frischling
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.2012, 16:55

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon Fexel » 23.03.2012, 17:08

Ich kenne dich ;)

Zunächst einmal vielen Dank für die Anleitung. Habe mich nun auch mal mit QEMU beschäftigt und auch schon mein erstes Spielchen auf Win95 Basis getestet läuft! Eine kleine Anmerkung zu dem Guide. Hier:
donald hat geschrieben: Wenn Windows neu gestartet werden muss, immer mit der #Win.bat starten! Die #Boot-A.bat wird jetzt nicht mehr gebraucht.
Solltest du noch direkt im Zusammenhang ergänzen, dass man die #Win.bat entsprechend anpassen muss bezogen auf das CD-Rom Laufwerk (bei dir H:). Du erklärst es zwar erwas ohne direkten Zusammenhang woanders im Guide, aber mich hat das, als QEMU Neuling verwirrt und ich bin nicht sofort drauf gekommen, dass es entscheidend ist, damit das #Win.bat startet.

Was ich auch nicht verkehrt fände, wenn du noch direkt in dem Zusammenhang (also Beenden von QEMU) erwähnst, dass man mit STRG+ALT 1 bzw 2 die Ansicht wechseln kann. Weil man in der direkten QEMU Fläche mit Quit beenden soll (laut QEMU Anleitung kommt ein Weg X en einem Stromausfall gleich und das ist ja dann nicht so gut.

Falls du das überhaupt noch ließt^^ habe ich auch noch ein zwei Fragen^^.. naja mal abwarten^^

donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 23.03.2012, 18:06

Hi,
schön, dass ich dich verwirren konnte, aber du hast es ja hinbekommen. :)
Ja, es stimmt, wenn ein Befehl in der Batchdatei falsch geschrieben ist, startet QEMU nicht. (Syntaxfehler, falsche Pfadangaben...)
Strg/Alt/1 und Strg/Alt/2 habe ich absichtlich nicht erwähnt, weil du damit den QEMU Monitor startest und wieder verlässt. Über den Monitor musst du z.B. Imagedateien wechseln, gibt keinen anderen Weg.
Ich wollte einfach mal abwarten und schauen, ob überhaupt Interesse an so einem Thema besteht.
Noch ein sehr großer Nachteil ist, dass QEMU keine Midi Emulation (SB16) kann. Allerdings kann man eine Adlib Karte einbinden und dann hat man ein schreckliches Gedudel. Die ES1370 Emulation habe ich noch nicht richtig hinbekommen. Midi funktioniert dann zwar, aber die ganze Soundausgabe ist verknackst. Naja vielleicht nur ein Treiberproblem.
In Bezug auf's Ausschalten habe ich noch keine negativen Erfahrungen sammeln können. Extra in den Monitor wechseln? Ich tu's nicht.
Das Schöne ist eben, dass ein portables Windows installiert werden kann und es sich hervorragend für R2P Spiele eignet.

Fexel
Frischling
Frischling
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.2012, 16:55

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon Fexel » 23.03.2012, 19:05

donald hat geschrieben: Ja, es stimmt, wenn ein Befehl in der Batchdatei falsch geschrieben ist, startet QEMU nicht. (Syntaxfehler, falsche Pfadangaben...)
Strg/Alt/1 und Strg/Alt/2 habe ich absichtlich nicht erwähnt, weil du damit den QEMU Monitor startest und wieder verlässt. Über den Monitor musst du z.B. Imagedateien wechseln, gibt keinen anderen Weg.
Jo, dass mit Image wechseln musste ich mir auch schon raussuchen. War am Anfang auch bissl umständlich. Wenn man aber weiß wie es geht eject DANN change^^ Befehl, dann läuft es. Macht mir schon Spass mich bissl in was neues reinzufuchsen (manchmal).
donald hat geschrieben: In Bezug auf's Ausschalten habe ich noch keine negativen Erfahrungen sammeln können. Extra in den Monitor wechseln? Ich tu's nicht.
Das Schöne ist eben, dass ein portables Windows installiert werden kann und es sich hervorragend für R2P Spiele eignet.
Ah okay, also Erfahrungsgemäß egal wie man ausschaltet - das ist gut zu wissen. Dann spar ich mir den Wechsel in die Monitor Ansicht.

Eine Frage die mich beschäftigt: Ich habe mir Discworld Noir installiert. Läuft super. Sprache, Musik alles fein. Auch über Autostart habe ich es hinbekommen, dass es automatisch bei Start der Emulation lädt. Wie bekomme ich es aber nun hin, dass nach dem Beenden der Anwendung direkt QEMU endet. Stigmata hat das irgendwie hinbekommen und ich habe mal geschaut. Er nutzt glaube ich so .ovl Dateien. Bissl habe ich mich gestern damit beschäftigt (also so Infos gelesen). Scheinbar ist es eine Art Anhang. Man hat eine Emulation erstellt und kann mit diesen .ovl Files dann Quasi darauf aufbauen oder so? Irgendwie fehlt mir da echt noch Wissen^^

Edit:
Okay, habe es nun hinbekommen. Starte Emulation, Spiel startet. Beende Spiel. Windows fährt automatisch runter und QEMU beendet sich. Dann hab ich zzt alles was ich brauche^^


Gruß

donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 24.03.2012, 10:41

Hi,
mit .ovl Dateien habe ich mich auch noch nicht beschäftigt. Soviel ich weiß (vermute) machst du deine normale Windowsinstallation in einem Festplattenimage. Dann erschaffst du dir eine .ovl Datei. Ab jetzt bootest du diese .ovl und alle weiteren Änderungen in deinem Windowssystem werden jetzt in dieser Datei gespeichert. Dein eigentliches Festplattenimage kannst du jetzt nicht mehr verdatteln.
Mit "Beenden" hat diese Datei nichts zu tun.
STiG nimmt ja auch das qcow2 Festplattenformat, ich habe lieber ein Format, das ich in WinImage öffnen kann.
Ich find's gut, dass es jetzt so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Bild

Fexel
Frischling
Frischling
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.2012, 16:55

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon Fexel » 24.03.2012, 17:07

donald hat geschrieben:Hi,
mit .ovl Dateien habe ich mich auch noch nicht beschäftigt. Soviel ich weiß (vermute) machst du deine normale Windowsinstallation in einem Festplattenimage. Dann erschaffst du dir eine .ovl Datei. Ab jetzt bootest du diese .ovl und alle weiteren Änderungen in deinem Windowssystem werden jetzt in dieser Datei gespeichert. Dein eigentliches Festplattenimage kannst du jetzt nicht mehr verdatteln.
Mit "Beenden" hat diese Datei nichts zu tun.
STiG nimmt ja auch das qcow2 Festplattenformat, ich habe lieber ein Format, das ich in WinImage öffnen kann.
Ich find's gut, dass es jetzt so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Bild

Also so ein geschütztes ovl File will ich schon irgendwie haben. Ist sehr praktisch, wenn man nen neues Spiel installiert. Kann nix dran passieren dann (Falls das so funzt)^^

donald
Hobby-Archäologe
Hobby-Archäologe
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2011, 02:33

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon donald » 24.03.2012, 19:07

Hi, (ja, das funzt so)

Mach dir eine neue Batchdatei mit dem Inhalt -> qemu-img create -b c.img -f vmdk c.ovl

Dein Festplattenimage heißt c.img, ist im vmdk Format, nach Ausführung der Batch hast du eine neue c.ovl Datei.
Du musst jetzt nur in der #Win.bat -hda c.img durch -hda c.ovl ersetzen und den Befehl -boot c noch dranhängen.
Wenn du das vmdk Format beibehalten hast, kannst du die c.ovl Datei auch mit WinImage öffnen.
(Hab mich eben mal ein wenig in QEMU und .ovl eingelesen. :wink: )

Man kann ein qcow2 Format auch in das vmdk Format konvertieren. Also verstecken kann man seine Installation nicht. So nebenbei gesagt.

Fexel
Frischling
Frischling
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.2012, 16:55

Re: QEMU - so funktioniert es

Beitragvon Fexel » 24.03.2012, 20:15

Hatte mich auch bissl eingelesen. Habe auch schon so eine qcow2 erstellt und ovl. Danke für eine Info nochmal.

Sag mal, wie kann ich denn die CPU anpassen. Werde aus den gefundenen Infos nicht so recht schlau. Problem ist, für Raumschiff Titanic ist die vorgegebene CPU bissl zu lahm.

Gruß :D


Achso, bissl in ne andere Richtung, aber weißt du, ob man das win95 image irgendwie schlanker machen kann? Bei mir hat C nach Installation (Benutzerdefiniert, alles was geht rausgeschmissen) immer noch so 200MB :( Bei Stig isses so 66MB groß.. wie geht das? Habe mal was von 98lite gelesen, aber das ist doch nur für Windows 98 oder? Ich weiß, Fragen über Fragen aber nur so kommt man weiter :D


Zurück zu „Technik-Ratschläge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste